Fußball-WM 2018

Suárez-Ausraster bringt gute Quote Norweger gewinnt Beißwette

Ja, Luis Suárez war schon zuvor als Beißer aufgefallen, aber die wenigsten hätten wahrscheinlich gedacht, dass er ausgerechnet bei der Fußball-WM zum Wiederholungstäter wird. Ein Norweger allerdings hatte da so eine Ahnung.

*Datenschutz

WM-Zeit ist Wettzeit: Wer gewinnt welches Spiel mit wieviel Toren? Wer sind die Torschützen? Wahrscheinlich könnte man sogar auf die Farbe der Unterhose eines Spielers Geld setzen. Überall auf der Welt wetten Menschen auf die verschiedensten Konstellationen und hoffen auf Reichtum.

Thomas Syversenwar  kam trotzdem auf eine ganz besonders Wette. Auf seinem Wettschein vom 12. Juni bei einem Internetwettbüro steht die zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt naheliegende Frage: "Wird Suárez einen anderen Spieler beißen?"

Syversenwars äußerst verwegene Antwort lautet "Ja". Darauf setzt der 23-jährige Norweger, der der Tageszeitung "Aftenposten" zufolge ein professioneller Pokerspieler ist, immerhin 32 Kronen, was umgerechnet 3,85 Euro entspricht. Die Quote liegt bei 1:175.  Während sich Syversenwars Kumpels wahrscheinlich Gedanken über dessen Geisteszustand machen, nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Die 79. Minute

Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Italien verliert Uruguays Starstürmer Luis Suárez in der 79. Spielminute tatsächlich die Beherrschung und beißt den Italiener Giorgio Chiellini in die Schulter. So jedenfalls legen es zum bisherigen Zeitpunkt die Fernsehbilder nahe. Chiellini zeigt die Bissspuren, Suárez hält sich die Zähne, Suárez' Mannschaft geht mit 1:0 als Gewinner vom Platz, Italien muss die Heimreise antreten.

Man könnte nun meinen, Syversenwar habe hellseherische Kräfte oder sich gar mit Suárez abgesprochen. Doch vermutlich hatte Syversenwar einfach nur ein phänomenales Gedächtnis, denn Suárez wird schon länger der "Kannibale von Ajax" genannt. Während seiner Zeit in Amsterdam (2007 bis 2011) hatte er einem Gegenspieler in die Schulter gebissen und wurde für sieben Spiele gesperrt. Auch beim FC Liverpool verlor er seine Beißhemmung. 2013 schlug der "Vampir" erneut zu, diesmal erwischte es Branislav Ivanovic vom FC Chelsea. Die Wunde war kaum zu übersehen.

Nun kann sich der 23-jährige Norweger Syversenwar über das hübsche Sümmchen von rund 675 Euro freuen, wie er stolz bei Twitter postete. Dass Syversenwar für seinen Wetteinsatz nicht noch mehr Geld bekam, erklärt lediglich der Umstand, dass Suárez bereits als Beißer bekannt ist und natürlich die Höhe seines Wetteinsatzes. Insgesamt hatten 167 Norweger auf einen Beißangriff von Suárez gewettet, als höchsten Gewinn musste das Wettbüro umgerechnet gut 2400 Euro auszahlen.

Quelle: n-tv.de