Olympia

NBC zeigt 231 Tage Olympia live Fernsehen bis der Arzt kommt

AP95121201855 (1).jpg

Seit Jahrzehnten zahlt der US-Sender NBC den Großteil der TV-Einnahmen des Internationalen Olympischen Komitees - in diesem Jahr nutzt er seine Rechte auch online vollumfänglich aus.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Olympia-Fanatiker kommen in den USA voll auf ihre Kosten. Der TV-Sender NBC liefert eine multimediale Rundumversorgung, wie es sie noch nie gegeben hat. Auf bis zu 40 Live-Streams gleichzeitig überträgt der Sender. Dabei sind natürlich alle Olympia-Entscheidungen live zu sehen, rund 3500 Stunden lang.

Ein Tag hat 24 Stunden. Richtig? Falsch! Zumindest in der olympischen Welt von NBCUniversal hat der Tag 291 Stunden. Der Medienkonzern zahlt dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) 1,18 Milliarden Dollar für das Recht, die Spiele in London in den USA übertragen zu dürfen - und er macht was draus. Insgesamt bietet NBCUniversal mit seinem Hauptsender NBC mit Beginn des Fußball-Turniers am Mittwoch vor der Eröffnungsfeier 5535 Stunden Programm an. Das entspricht 231 Tagen am Stück. Oder 291 Stunden am Tag.

Um das alles zu wuppen, haben sie in New York extra das Studio 8H zu einem "Little London" umgebaut. In Studio 8H wird im Normalfall die legendäre Sendung "Saturday Night Live" produziert - jetzt sollen dort 700 Menschen dafür sorgen, dass Olympia rund um die Uhr live läuft. In London werden 2800 Mitarbeiter für NBC werkeln. Der Aufwand ist wie immer gigantisch, der Ertrag weniger. Für die Rechte an den Winterspielen 2010 in Vancouver hatte NBC 835 Millionen Dollar bezahlt, es blieb ein Minus von 223 Millionen Dollar.

Alles live, wenn man will

NBCUniversal verspricht den Amerikanern: Wer will, kann alles live sehen. Alles. Also sämtliche 302 Entscheidungen, angefangen vom ersten Vorkampf bis zur Siegerehrung. Dafür nutzt NBCUniversal, das mittlerweile zu 51 Prozent dem Mediengiganten Comcast gehört, sämtliche Plattformen, die im Angebot sind. Als da wären: die Kabelsender NBCSports, MSNBC, CNBC und Bravo - und vor allem das Internet. Über NBCOlympics.com werden 3500 Stunden als Live-Stream laufen. Es gibt selbstverständlich Apps für mobile Endgeräte. Es ist die totale Abkehr von der bisherigen Sendepolitik.

NBC, das die Sommerspiele seit 1988 und die Winterspiele seit 2002 durchgehend überträgt, bekam früher ordentlich Prügel für sein Übertragungsschema. Standard war eine große Abendshow, in der alles so verkauft wurde, als fände es gerade statt. Den großen Rundumschlag zur Prime Time gibt es immer noch, auf dem Hauptsender NBC, doch wer will, kann vorher schon alles via Internet gesehen haben. Haken an der Sache: Man muss Kunde eines Kabel- oder Satelliten-TV-Unternehmens sein.

40 Live-Streams parallel

Selbstverständlich wird NBC wieder Sonderrechte genießen. Nicht zuletzt, weil der Mediengigant zusätzlich zum Rechtebeitrag 200 Millionen Dollar zahlt, als "Sponsor". Olympia, hat IOC-Präsident Jacques Rogge vor einem Jahr gesagt, Olympia sei "in der DNA" von NBC. Da hatte das IOC gerade einen neuen Vertrag mit dem Medienkonzern abgeschlossen: 4,38 Milliarden Dollar - damals rund drei Milliarden Euro - für die US-Rechte an den Spielen von 2014 bis 2020. NBC ist der größte Geldgeber des IOC, der olympischen Familie. Zu Spitzenzeiten wird der amerikanische Olympia-Freak während London gar nicht mehr wissen, was er zuerst anschauen soll.

Quelle: ntv.de, Thomas Häberlein, sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.