Technik

Apple veröffentlicht Update Das bringt iOS 12.1

Live Bokeh.JPG

Nach dem Update auf iOS 12.1 kann man vor der Aufnahme bei Porträts die Schärfentiefe einstellen.

(Foto: Apple)

Ab sofort können iPhone- und iPad-Nutzer iOS 12.1 installieren. Das Update des Betriebssystems behebt lästige Fehler und bringt ein paar interessante Neuerungen.

Apple hat iOS 12.1 veröffentlicht. Die neue Firmware wird mehrere Fehler und Probleme beseitigen, unter anderem beendet sie "Beautygate". Das Update behebt das Problem, dass "Smart HDR" bei Selfies mit der Frontkamera nicht das Foto heraussucht, das mit einer kurzen Belichtungszeit ohne Verwackler alle Details erhält. Stattdessen entscheidet sich die Automatik manchmal für eine Aufnahme mit langer Belichtungszeit. Nach dem Update soll "Smart HDR" immer das schärfste Bild auswählen.

Live-Bokeh-Effekt

Für Foto-Freunde die interessanteste Neuerung: Unter iOS 12.1 ist es möglich, bei Porträts das Bokeh schon vor der Aufnahme zu verändern. Dafür gibt es dann im Menü einen zusätzlichen kleinen "f"-Button. Tippt man ihn an, kann man die Blendenöffnung mit einem Regler über beziehungsweise neben dem Auslöser verändern und sieht die Auswirkungen direkt auf dem Display.

Mehr als 70 neue Emojis kommen mit iOS 12.1 auf iPhone und iPad, darunter neue Charaktere um Menschen mit roten, grauen und lockigen Haaren oder auch mit Glatze darzustellen. Zusätzlich gibt es neue Smiley-Gesichter und Emojis für Tiere, Sport und zum Thema Essen.

Gruppen-Chats in Facetime

In Facetime sind jetzt Gruppen-Chats möglich. Man kann weitere Personen in einen aktiven Chat einladen. Diese können dann entscheiden, ob sie per Audio oder Video von iPhone, iPad oder Mac teilnehmen möchten.

In der Gesprächsrunde versucht die "On-Device-Intelligenz", die aktivsten Teilnehmer anzuzeigen und den aktuell Sprechenden automatisch hervorzuheben, indem es ihn in den Vordergrund stellt. Außerdem passt sie automatisch die Größe des Bildes jeder Person an, je nachdem, wie aktiv sie im Gespräch ist, basierend auf Sprechdauer, Lautstärke und Bewegung. Teilnehmer, die sich nicht aktiv an der Unterhaltung beteiligen, erscheinen am unteren Bildschirmrand, bis sie sprechen. Ein einfaches Antippen bringt einen Teilnehmer mittig in den Vordergrund.

eSIM aktiviert

Schließlich aktiviert iOS 12.1 die eSIM Apples jüngsten iPhones, die damit zusätzlich zur Nano-SIM verwendet werden kann. Besitzer der Geräte können so beispielsweise ein zusätzliches Datenvolumen verwenden oder beruflich und privat unterschiedliche Rufnummern nutzen.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema