Technik

Große Ausnahme für EU-Bürger Die Brexit-App fürs iPhone kommt

Brexit-App.jpg

Ende des Jahres sollen auch iPhone-Nutzer mit der Brexit-App ihren Reisepass scannen können.

(Foto: Google Play Store)

Wenn es so weit ist, können auch EU-Bürger mit einem iPhone in Großbritannien mit einer Brexit-App ihre Identität bestätigen. Apple macht dafür erstmals eine ganz große Ausnahme.

Was sie genau erwartet, wissen EU-Bürger derzeit in Großbritannien so wenig wie die Einheimischen. Wenn der Brexit tatsächlich kommt, müssen sie das Land aber nicht verlassen - so viel hat die britische Regierung wenigstens auf die Reihe bekommen. Ganz ohne Bürokratie geht dies natürlich nicht, die EU-Bürger müssen einen sogenannten "Settled Status" beantragen, Nur irischen Staatsangehörigen bleibt dies erspart. Gibt es einen harten Brexit, muss der Status vor dem 31.12.2020 geklärt sein, mit Austrittsabkommen bis zum 30.06.2021. Seit dem 30. März ist es möglich, Anträge zu stellen.

Damit der Aufwand möglichst klein bleibt, können sie dies auch online erledigen und mit der App "EU Exit: ID Document Check" ihre Identität klären. Bisher klappt dies aber nur mit Android-Smartphones, eine iOS-Anwendung dafür gibt es noch nicht, weil man mit dem Smartphone den Sicherheits-Chip des Reisepasses scannen muss, was mit einem iPhone oder iPad normalerweise nicht möglich ist. Doch Apple hat jetzt angekündigt, für die Brexit-App eine große Ausnahme zu machen, berichtet "The Guardian".

Verhandlungen auf höchster Ebene

Ein technisches Problem ist das grundsätzlich nicht, seit dem iPhone 6 und dem iPad Air 2 haben Apples Geräte einen Nahbereichsfunk-Chip an Bord. Doch bisher gestattet der Hersteller den NFC-Einsatz außer für Apple Pay nur zum Auslesen von Tags. Für den Antrag des "Settled Status" muss die Brexit-App aber Informationen aus dem Sicherheits-Chip auslesen, was Apples Richtlinien nicht erlauben.

Doch nach zähen Verhandlungen "auf höchster Ebene" habe er erreicht, dass Apple die "nötigen Änderungen" vornimmt und die App auf iPhones und iPads bis Ende des Jahres funktionieren wird, sagte Heimat-Minister Sajid Javid dem "Guardian". Zuvor hatte sein Ministerium betroffenen EU-Bürgern mit iPhone geraten, sich ein Android-Smartphone für den Antrag zu leihen. Apple-Kunden, die nicht bis zum Jahresende warten möchten, können aber auch eine von 50 öffentlichen Einrichtungen nutzen, die das Einscannen von Pässen anbieten.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema