Technik

Günstig, speziell oder edel Die Smartphone-Highlights der IFA

Motorola_One_Zoom.jpg

Das Motorola One Zoom ist der Smartphone-Mittelklasse-Star der IFA 2019.

(Foto: Lenovo)

Kurz bevor Apple die nächste iPhone-Generation vorstellt, nutzen andere Hersteller die IFA als große Bühne, um ihre neuen Smartphones zu präsentieren. Es gibt vor allem starke Mittelklasse-Geräte zu sehen, aber auch Flaggschiffe laufen in Berlin vom Stapel.

Die Zeiten, als Samsung mit viel Brimborium seine Galaxy-Note-Smartphones auf der IFA vorstellte, sind zwar vorbei, doch es feiern nach wie vor viele neue Smartphones unterm Funkturm Premiere. n-tv.de stellt die interessantesten Geräte vor.

Günstige, aber gute Nokias

Nokia-2.jpg

Auch beim Nokia 7.2 und das Nokia 6.2 garantiert HMD drei Jahre Updates.

(Foto: kwe)

HMD hat zwei attraktive Nokia-Handys vorgestellt, die sehr gute Beispiele dafür sind, wie stark günstige Mittelklasse-Smartphones inzwischen sind - vor allem bei den Kameras. Das Nokia 7.2 bietet für Preise ab 300 Euro neben einem feinen 6,3-Zoll-Display eine Triple-Kamera mit Zeiss-Optik. Die lichtstarke Hauptkamera löst mit 48 Megapixeln auf, wobei im Normalfall jeweils vier Pixel zu einem großen Pixel zusammengefasst werden, um die Bildqualität zu erhöhen. Dazu kommt eine Weitwinkel-Kamera und ein Tiefen-Sensor, um bei Porträtaufnahmen ein gutes künstliches Bokeh zu erzeugen.

Mit 200 Euro ist das Nokia 6.2 noch günstiger, aber nicht sehr viel schwächer ausgestattet. Bei der Triple-Kamera gibt es aber Abstriche, deren Haupt-Sensor lediglich mit 16 Megapixeln auflöst und weniger lichtempfindlich ist.

Starke Motorola-Mittelklasse

Das Motorola One Zoom hat für 430 Euro schon einige Eigenschaften von Oberklasse-Smartphones. Auch bei ihm sitzt eine Quad-Kamera auf der Rückseite. Sie bietet zusätzlich zu einer 48-Megapixel-Hauptkamera, ein Zoom-Objektiv mit dreifacher optischer Vergrößerung und eine Weitwinkel-Kamera. Zoom- und Hauptkamera sind optisch stabilisiert. Außerdem hat das Gerät ein schickes 6,4 Zoll großes OLED-Display mit integriertem Fingerabdrucksensor. Und mit einem 4000 Milliamperestunden fassenden Akku ist es voraussichtlich ein echter Dauerläufer.

LG mit Extra-Display

LG G8X ThinQ and LG Dual Screen.jpg

Das Dual-Display-Konzept des LG G8X ist ziemlich außergewöhlich.

(Foto: LG)

Das außergewöhnlichste Smartphone zeigt in den Messehallen wahrscheinlich LG. Das G8X ThinQ kommt mit einem Klapp-Cover, in das ein zweites Display eingesteckt werden kann. Auf ihm können entweder weitere Apps ausgeführt werden oder eine Anwendung, die auf dem Haupt-Bildschirm läuft, wird erweitert. Ansonsten ist das LG G8X ein typisches Oberklasse-Smartphone mit Qualcomms Top-Prozessor Snapdragon 855, 6 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, Dual-Kamera und einem 6,4 Zoll großem OLED-Display mit integriertem Fingerabdrucksensor. Das Smartphone kostet einzeln 750 Euro, das Extra-Display 250 Euro. Einen  Kombi-Preis will LG erst später festlegen.

"Kompaktes" Flaggschiff von Sony

Xperia 5_feature_colorLineup.jpg

Das Sony Xperia 5 ist zwar nicht wirklich kompakt, aber deutlich handlicher als das mächtige Xperia 1.

(Foto: Sony)

Sony präsentiert in Berlin sein neues Flaggschiff Xperia 5. Im Prinzip ist es ein Xperia 1 Compact, doch die Japaner möchten diese Bezeichnung für kleinere Varianten ihrer Top-Geräte nicht mehr nutzen. Bei einem Smartphone mit einem 6,1 Zoll großem OLED-Display im langgezogenen Kinoformat 21:9 ist das wohl auch nicht angemessen. Relativ kompakt fällt aber der Preis mit 800 Euro aus. Denn die Ausstattung ist vom ausgezeichneten Bildschirm bis zur Highend-Rück-Kamera mit Normal-, Weit-, Teleobjektiv und optischer Bildstabilisierung erste Sahne.

Quelle: n-tv.de