Technik
Gute Viren-Wächter schlagen nur bei echten Bösewichtern Alarm.
Gute Viren-Wächter schlagen nur bei echten Bösewichtern Alarm.(Foto: picture-alliance/ dpa)
Sonntag, 03. Dezember 2017

Virusschutz im Test: Die besten Aufpasser für Windows 10

Im jüngsten Test von AV-Test gibt es mehrere sehr gute Antivirus-Programme für Windows 10. Aber nur zwei Wächter erreichen die volle Punktzahl und Microsoft kann nicht mithalten.

Das unabhängige Prüf-Institut AV-Test hat ermittelt, welche Antivirus-Software im Oktober Computer mit Windows 10 am besten geschützt hat. Dabei wurde nicht nur die Erkennung und Abwehr von Angreifern bewertet, sondern auch, ob ein Aufpasser zu viele Fehlalarme auslöste und wie stark ein Programm ein System ausbremste.

Immerhin elf von 21 getesteten Wächtern erhielten bei der Schutzwirkung die volle Punktzahl, unter ihnen auch das kostenlose Programm Avast Free Antivirus. Es bremst Computer allerdings etwas stärker aus als die Testsieger und auch bei den Fehlalarmen behielt das Programm keine weiße Weste.

Mit 18 von 18 möglichen Punkten teilen sich zwei Hersteller diesmal den Testsieg: Ahnlab V3 Internet Security 9.0 und Kaspersky Internet Security 18.0. Die Kaspersky-Software ist aber noch ein kleines bisschen besser, denn bei der Schutzwirkung erlaubte sie sich keinen einzigen Ausrutscher während Ahnlab bei der Erkennung bekannter Malware "nur" auf 99,9 Prozent kam. Mit jeweils 17,5 Punkten bewertete AV-Test auch noch Avira Antivirus Pro, Bitdefender Internet Security, McAfee Internet Security und Symantec Norton Security als "Top-Produkt".

Microsoft patzt

Microsofts kostenloses Bordmittel Windows Defender landete mit 14 Punkten abgeschlagen im Mittelfeld. Das hat der Viren-Wächter vor allem einem schwachen Ergebnis bei den Fehlalarmen zu verdanken. Der Defender schlug zu oft bei normaler Software an und bekam in dieser Kategorie nur 4 Punkte. Bei der Schutzwirkung waren eigentlich 6 Punkte für Microsoft drin. Aber bei einem von vier Testdurchläufen erkannte das Programm nur 96,3 Prozent der Zero-Day-Malware als Angreifer. In den anderen Durchläufen erwischte der Windows Defender nie weniger als 99,5 Prozent der Schädlinge. So reichte es in dieser Kategorie nur zu 5 Punkten - ebenso bei der Geschwindigkeitswertung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen