Technik

Persönliche Daten bedroht Gefährliche Lücke in Firefox

Firefox_Patch.jpg

Windows- und Linux-Nutzer sollten Firefox schnell aktualisieren.

(Foto: Mozilla/Wikipedia/Rama)

Im weit verbreiteten Browser Firefox klafft eine gefährliche Sicherheitslücke. Sie ermöglicht es Angreifern, persönliche Daten eines Nutzers abzugreifen. Gefährdet sind unter anderem gespeicherte Passwörter.

Mozilla warnt Firefox-Nutzer vor einer kritischen Lücke im integrierten PDF-Betrachter des Browsers. Ein Nutzer habe das Unternehmen informiert, dass eine Anzeige auf einer russischen Nachrichtenseite die Schwachstelle bereits ausnutze, schreibt Sicherheitsexperte Daniel Veditz in einem Blogpost. Angreifer könnten dabei zwar keinen Code ausführen, aber ein JavaScript einschleusen, das Ordner mit empfindlichen Daten durchsucht und sie zu ihrem Server hochlädt, der offenbar in der Ukraine stehe.

Unter anderem schnüffelt das Script nach Passwörtern und gespeicherten Schlüsseln. Veditz rechnet damit, dass die gefährliche Werbung auch auf anderen Webseiten zu finden ist. Der Mozilla-Experte rät Nutzern sicherheitshalber, alle in Firefox gespeicherten Passwörter und Schlüssel zu ändern. Ob sie bereits ausgespäht wurden, ist nicht festzustellen, der Exploit hinterlasse keine Spuren, so Veditz.

Update oder Neuinstallation

Mozilla stuft die Lücke im PDF-Betrachter als "kritisch" ein. Betroffen sind Windows- und Linux-Rechner, auf denen Firefox läuft. Mac-Nutzer seien durch den auf der russischen Nachrichtenseite entdeckten Exploit nicht gefährdet, schreibt Veditz. Das könne sich aber ändern, wenn die Lücke auf eine andere Weise ausgenutzt werde.

Mozilla hat bereits Updates veröffentlicht, die die gefährliche Schwachstelle in Firefox beseitigen. Um sie zu installieren, klickt man zunächst im Browser-Fenster oben rechts auf die drei horizontalen Striche, danach auf das Fragezeichen unten im Fenster und wählt Über Firefox aus. Dort klickt man auf Nach Updates suchen und beginnt die Aktualisierung mit einem Klick auf Update auf Version 39.0.3 durchführen. Danach ist ein Neustart des Browsers fällig. Gibt es Schwierigkeiten, empfiehlt Mozilla eine Neuinstallation der neuesten Firefox-Version.

Das ungeplante Update kommt nur wenige Tage, bevor Mozilla mit Firefox ein rundes "Jubiläum" feiert. Am 11. August soll Version 40 veröffentlicht werden.

Quelle: ntv.de, kwe