Technik

"Ein Schlusslicht in Europa" Ist Deutschland ein LTE-Witz?

Mobilfunk Netzabdeckung Deutschland.jpg

Egal, wie gut oder schlecht die Verbindung tatsächlich ist: Zum Chatten reicht die Geschwindigkeit in deutschen LTE-Netzen gewöhnlich immer.

imago/Sven Simon

Während in anderen Ländern schon an 5G gearbeitet wird, scheitert einer aktuellen Studie zufolge Deutschland offenbar immer noch an einer vernünftigen LTE-Abdeckung. Die Mobilfunkanbieter sehen das allerdings ganz anders.

Dass es mit der Geschwindigkeit in deutschen Mobilnetzen nicht weit her ist, lassen schon die Deutschlandkarten der Bundesnetzagentur vermuten, die zeigen, dass die versprochenen Datenraten der Anbieter wenig mit der Realität zu tun haben. Von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) dürfen die Nutzer in den meisten Gebieten Deutschlands nur träumen. Auf der Vergleichskarte sieht man, dass in gut versorgten Regionen bis zu 18 Mbit/s die Regel sind, in vielen Landstrichen fließen die Daten allerdings nicht schneller als mit 8 Mbit/s. Eine neue Studie des britischen Unternehmens OpenSignal belegt, dass es in Deutschland in Sachen LTE-Versorgung sehr mau aussieht.

"Mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent ist Deutschland eins der Schlusslichter in Europa", resümiert Statista, das in der Kombination der beiden Ergebnisse Platz 32 ermittelt hat. Das schnellste Netz haben laut der OpenSignal-Studie die Niederlande mit 42,1 MBit/s, die beste Abdeckung gibt es mit 92,2 Prozent in Norwegen.

Anbieter widersprechen

Die deutschen Netzbetreiber zweifeln die Ergebnisse der Studie allerdings an. Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de, sie basiere auf Teilnehmern, die sich eine App herunterladen. In Deutschland werde dies aber kaum gemacht, weshalb die Ergebnisse auch nicht zu verwenden seien. Aussagekräftiger sei eine Studie von Akamai, bei der direkt im Netz gemessen worden sei.

Deutschland habe "eine der besten Mobilfunk-Infrastrukturen weltweit", sagt Middel, "was zu einem großen Teil auf die Investitionen der Telekom zurückgehe. "Wir haben hier eine LTE-Abdeckung von 93 Prozent und erreichen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde."

Vodafone sieht das ähnlich. Die tatsächlichen Werte seien deutlich besser, sagte Unternehmenssprecher Petendorf Golem.de. Vodafone erreiche mit seinem LTE-Netz in Deutschland bereits über 90 Prozent der Bevölkerung. Laut eines Tests des Fachmagazins "Connect" erhielten Vodafone-Kunden im Durchschnitt 44,53 Mbit/s.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema