Technik

Vorlaute Spinne rettet New York "Marvel's Spider-Man" in Höchstform

Spider-Man_PS4_Preview_Glass_1532954583.jpg

An seidenen Fäden schwingt sich Spider-Man durch Manhattan und bekämpft Superschurken.

(Foto: Sony / PlayStation)

Superhelden haben es nicht leicht: In "Marvel's Spider-Man" muss sich der Titelheld nicht nur mit fiesen Schurken herumschlagen, sondern auch sein Privatleben ins Lot bringen. Rasant, actionreich und mit viel Herz - das neue Spinnen-Epos ist ein echter Knaller.

Spätestens seit den "Avengers"-Filmen dominiert Marvel im Bereich der Comic-Verfilmungen, doch in Sachen Videospiele hinkt das Studio weit hinterher. Das könnte sich nun grundlegend ändern. Mit Insomniacs "Marvel's Spider-Man" schwingt sich der gleichnamige Superheld in den Olymp der Actionspiele und droht DCs beliebte Batman-Reihe vom Thron zu stoßen.

*Datenschutz

Anders als die meisten, zugebenermaßen bislang eher miesen "Spider-Man"-Titel beginnt Insomniacs Blockbuster nicht mit dem Urschleim. Der radioaktive Spinnenbiss und die ersten ungelenken Schwingversuche und Kämpfe liegen bereits lange zurück. Der mittlerweile erwachsene Peter Parker arbeitet als Wissenschaftler und hat nach acht Jahren hinter der Maske seine Fähigkeiten und Kräfte als Spider-Man immer weiter verbessert. Doch die Superhelden-Karriere hat auch ihren Preis, denn Peter muss neben der Verbrecherjagd auch sein chaotisches Privatleben und seinen neuen Job unter einen Hut bekommen.

Flotte Sprüche und maskierte Dämonen

Obendrein macht sich ein neuer tückischer Bösewicht in der Stadt breit: Kurz nachdem Spider-Man den Superschurken Wilson "Willy" Fisk, besser bekannt als Kingpin, hinter Gitter gebracht hat, tauchen überall rätselhafte Typen mit Masken und dämonischen Kräften auf, vor denen sogar berüchtigte Verbrecher zittern. Die Dämonen haben es auf Fisks Revier abgesehen und es entbrennt ein heftiger Bandenkrieg, hinter dem der Bösewicht Mister Negative steckt.

ANZEIGE
Marvel's Spider-Man - Standard Edition - [PlayStation 4]
EUR 38,99
EUR 43,99
*Datenschutz

Somit hat Spider-Man alle Hände voll zu tun. Doch auch angesichts des vielen Ärgers hat Spidey selbst mit Anfang zwanzig seinen Humor nicht verloren. Mit seinen lockeren, witzigen Sprüchen schafft er es, seine Feinde auf die Palme und den Spieler zum Schmunzeln zu bringen. Hier zahlt sich die enge Zusammenarbeit zwischen Marvel und Insomniac aus, denn eingefleischte Fans bekommen genau den Peter Parker, den sie sich wünschen und der immer wieder überrascht.

Für Überraschungsmomente sorgen auch die vielen bekannten Figuren des Spider-Man-Universums. Tante May, Harry Osborn und Dr. Octavius dürfen bei einem authentische Spinnen-Abenteuer ebenso wenig fehlen wie Peters langjähriger Schwarm Mary Jane Watson. Der Spieler bekommt sogar die Chance bei einzelnen Missionen in die Haut der schönen Rothaarigen zu schlüpfen, die bei den Nachforschungen für ihren Artikel das ein oder andere Geheimnis aufdeckt. Bei der Gelegenheit und im Kampf gegen den gemeinsamen Feind kommen sich MJ und Peter wieder näher.

Batman lässt grüßen

fozp4i9v0b1w0uucoii8.png

Ganoven, Räuber, Kleinkriminelle - Spidey schnürt sie alle ein.

(Foto: Insomniac Games)

Viel Zeit für Romanzen bleibt Spider-Man nicht, denn die neuen maskierten Schurken sind drauf und dran, die Stadt ins Chaos zu stürzen. Durch Häuserschluchten schwingend versucht Manhattans Superheld den diabolischen Plan der mysteriösen Dämonenbande aufzudecken und zugleich die Stadt zu retten. Die atemberaubenden Schauplätze von New York City sind dabei voller Leben. So hat man Lust, hin und wieder die Schurken Schurken sein zu lassen und einfach die herrliche Aussicht zu genießen. Wenn man doch einmal von den Wolkenkratzern auf die Straße hinabschwingt, jubeln einem vorbeilaufende Passanten zu.

Zudem trifft man immer wieder auf Ganoven, Räuber und Kleinkriminelle, denen sich Spidey in der offenen Spielwelt spontan annehmen kann. Das Kampfsystem ist dabei sehr ausgeklügelt. Auf Knopfdruck hüpft Spider-Man agil zwischen seinen Widersachern hin und her. Den Gegnern einen kräftigen rechten Haken zu verpassen, macht genauso viel Spaß wie sie in Netze einzuspinnen und durch die Luft zu wirbeln. Beim Nahkampf haben sich die Macher wohl ein wenig Inspiration bei den Kollegen von Rocksteady geholt, denn das Kampfsystem erinnert stark an die "Batman: Arkham"-Reihe. Allerdings ist Spidey wesentlich akrobatischer unterwegs und hat deutlich mehr Tricks auf Lager.

Passend zum jeweiligen Kampfstil lassen sich Dutzende Anzüge anfertigen und verbessern. Diese bieten nicht nur hilfreiche Anpassungen, sondern auch noch nie da gewesene Designs. Und auch bei den Spinnen-Gadgets hat sich Insomniac einiges einfallen lassen: Von Netzbomben bis hin zu Minen gibt es zahlreiche Hilfsmittelchen, mit denen Gegner ausgeschaltet werden können. So ist Spider-Man für stille Schleichpassagen genauso gut gerüstet, wie für knifflige Massenprügeleien.

buzcfrd5g9umokl8eyy0.png

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft fühlt sich im detailgetreuen New York richtig wohl.

Ein Action-Spektakel vom Feinsten

Das ist tatsächlich auch nötig, denn bei den rasanten Actionszenen kann man schon einmal ins Schwitzen kommen. Im Kampfmodus muss man zudem flinke Finger beweisen. Eine willkommene Abwechslung bieten da die ruhigen Momente zwischen den Missionen, in denen man in der Stadt entweder kleine Erinnerungsstücke aus Peters Vergangenheit sammelt - zu jedem gibt es natürlich eine unterhaltsame Anekdote - oder die unzähligen Sehenswürdigkeiten des Big Apple als Schnappschuss festhält.

Langeweile kommt so gut wie nie auf. Neben der packenden Hauptstory können sich Spieler in kleineren Missionen als Hobby-Wissenschaftler oder Umweltschützer ausprobieren. Die Rätsel sind allerdings recht einfach zu lösen und sind durch ihre ständige Wiederholung etwas lästig. Dank der originellen Story ist selbst der hartgesottene Spidey-Liebhaber, der mittlerweile alle Comic- oder Filmpassagen mitsprechen kann, vor einem staunenden "Wow" oder "Oh nein!" nicht gefeit.

Alles in allem ist "Marvel's Spider-Man" von Anfang bis Ende unglaublich packend erzählt. Auch wenn einige Spielelemente bereits bekannt sind, ist die Mischung aus filmreifer Story und einem grandios umgesetzten Gameplay äußerst gelungen. Die umfangreiche und mit Liebe zum Detail animierte Open World lädt zum Stöbern und Entdecken ein. Zusammen mit dem kultigen Soundtrack ergibt sich so eine fantastische Gesamtatmosphäre, die den Spieler sofort in ihren Bann zieht. Da bleibt nur zu hoffen, dass es nicht die letzte Zusammenarbeit von Marvel und Insomniac bleiben wird.

Ab dem 7. September ist "Marvel's Spider-Man" für 64,99 Euro für die Playstation 4 erhältlich.

 

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema