Technik

Smartphone mit 90-Hertz-Display OnePlus 7T ist ein neuer Mittelklasse-Kracher

OnePlus 7T Test.jpg

Die gläserne Rückseite des OnePlus 7T ist angenehm matt.

(Foto: kwe)

Das neue OnePlus 7T ist ein Mittelklasse-Smartphone, das viele Oberklasse-Geräte aussehen lässt. Seine Glanzstücke sind das AMOLED-Display mit einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz, Qualcomms jüngster Top-Chip Snapdragon 855+ und eine Triple-Kamera.

Mit einem Preis von voraussichtlich 560 bis 570 Euro sollte das OnePlus 7T ein typisches Mittelklasse-Smartphone sein. Doch das ist es nicht. Es hat viele Eigenschaften eines Oberklasse-Geräts und lässt so manches viel teureres Smartphone ziemlich alt aussehen. Und: Das OnePlus 7T kommt schon ab Werk mit Android 10 am 10. Oktober nach Europa.

Schickes 90-Hertz-Display

Wenn man es auspackt, sieht man gleich das wichtigste Bauteil des OnePlus 7T. Es hat ein 6,55 Zoll großes AMOLED-Display, das bis auf eine kleine Notch für die Frontkamera und einen schmalen Rand fast die gesamte Front einnimmt. Es ist mit einer Pixeldichte von 402 ppi sehr scharf und gut genug, um Inhalte in HDR10+ darzustellen. Angenehm: Der Bildschirm ist an den Seiten nicht gebogen.

OnePlus 7T Test-2.jpg

Das Display kann sich wirklich sehen lassen.

(Foto: kwe)

Etwas Besonders ist der Bildschirm aber wegen seiner hohen Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz. Sie ermöglicht sehr flüssige Animationen und geschmeidiges Scrollen. Die Technik bringt vor allem bei Spielen Vorteile, macht aber auch die allgemeine Bedienung des Smartphones angenehmer. Viele Smartphones mit 90-Hertz-Display gibt es noch nicht, unter anderem gehört die Pro-Variante des 7T-Vorgängers dazu. Künftig könnte die Bildwiederholfrequenz aber zum Standard werden, auch das kommende Google Pixel 4 soll mit so einem Bildschirm ausgestattet sein. Ins Display integriert ist ein optischer Fingerabdrucksensor, der schnell und präzise arbeitet.

Triple-Kamera mit Nachtmodus

Auch die Triple-Kamera auf der Rückseite ist für die Mittelklasse mehr als in Ordnung. Die Hauptkamera löst mit 48 Megapixeln (MP) auf, fasst standardmäßig aber 4 Pixel zusammen. Dazu kommen eine lichtstarke Blende f/1.6 und eine optische Bildstabilisierung. Links und rechts der Haupt-Knipse sitzen eine Tele-Kamera (12 MP/f/2.2) mit zweifacher optischer Vergrößerung und eine Ultraweitwinkel-Kamera (16 MP/f 2.2). Haupt- und Tele-Kamera können 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen, die Ultraweitwinkel-Kamera filmt erst mit, wenn man auf 1080p und 30 fps zurückgeht.

Der erste Eindruck der Triple-Kamera ist ziemlich gut. Die Bilder gefallen durch schöne Kontraste und Farben sowie recht viele Details. Auch der Nachtmodus überzeugt, so lange noch ein bisschen Licht vorhanden ist. Die Ergebnisse ähneln den Nachtaufnahmen des Asus Zenphone 6, was nicht verwunderlich ist: In beiden sitzt der gleiche Sony-Sensor. Sehr schön ist die Möglichkeit, mit der Ultraweitwinkel-Kameras Makro-Aufnahmen aus bis zu 2,5 Zentimetern Nähe zu machen.

Starke Leistung

3D Benchmark.jpg

Gamer müssen sich über mangelnde Leistung keine Gedanken machen.

(Foto: kwe)

Was die Leistung betrifft, spielt das OnePlus 7T in der absoluten Oberklasse mit. Es wird von Qualcomms jüngstem Top-Prozessor Snapdragon 855+ angetrieben, der satte 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite hat. Das freut vor allem Gamer. Im Benchmark-Test 3D Benchmark (Sling Shot Extreme 3.1 OpenGL ES) erreicht das Smartphone stolze 6300 Punkte und lässt damit Geräte wie das Galaxy Note 10+ weit hinter sich.

Der Akku hat eine Kapazität von 3800 Milliamperestunden, was das OnePlus 7T gut über normale Tage bringt. Wenn man viel spielt, reicht das aber bei weitem nicht aus. Dann kommt allerdings die sehr gelungene Schnelllade-Technik des Herstellers zum Einsatz, die eine leere Batterie in 30 Minuten zu 70 Prozent füllen kann.

Dem ersten Eindruck nach scheint das OnePlus 7T ein sehr starkes Mittelklasse-Smartphone zu sein. Das 90-Hertz-Display ist klasse, die Triple-Kamera gut und die Leistung auf höchstem Niveau. Da muss man sich wirklich fragen, warum man für ein Top-Gerät 800 Euro oder mehr ausgeben soll.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema