Technik

Super-Phone mit 4 Kameras und 5G Wird das Galaxy S10 X Samsungs Trumpf?

Samsung Galaxy S10 Cases.jpg

So sollen die drei S10-Modelle in ihren Schutzhüllen aussehen.

(Foto: @evleaks)

Rund einen Monat vor der Premiere von Samsungs neuer S-Klasse häufen sich die Leaks zum Galaxy S10 und seinen Geschwistern. Vieles ist bekannt, aber längst nicht alles. Besonders spannend ist ein mysteriöses Gerät namens Galaxy S10 X.

Die Flaggschiff-Smartphones von Samsung laufen jedes Jahr im Rennen um den Titel des Jahresbesten ganz vorne mit. Entsprechend gespannt blicken Experten, Journalisten und Fans auf das Unpacked-Event am 20. Februar, in dessen Rahmen die Koreaner das Galaxy S10 vorstellen werden. Die Riesenüberraschung wird aber wohl ausbleiben, vieles ist inzwischen bekannt und fast täglich gibt es neue Leaks.

Seitlicher Sensor?

Dass mindestens eine Variante des Galaxy S10 den Fingerabdruck-Sensor im Display haben wird, wurde jetzt auch durch Samsungs Zahlungs-App "Samsung Pay" bestätigt, berichtet "xda-developers". Entscheidender Unterschied zu anderen Smartphones mit In-Display-Sensor wie dem Oneplus 6T: Samsung soll bei seiner S10-Reihe mit dem Codenamen "Beyond" auf Ultraschalltechnologie setzen, die schneller und genauer arbeitet als die optischen Sensoren der Konkurrenz und auch nasse oder verschmutzte Finger scannen kann.

Das günstigste Modell der S10-Familie, das S10E oder S10 Lite, wird aber wahrscheinlich keinen Sensor im Display haben. Stattdessen soll bei diesem Modell der Finger-Scanner an der Seite sitzen, ähnlich wie bei einigen Modellen aus Sonys Xperia-XZ-Reihe. Bereits im Juli 2018 gab es entsprechende Berichte, jetzt zeigt der notorische Leaker Evan Blass alias @evleaks bei Twitter, wie das aussehen könnte.

Das Bild zeigt alle drei S10-Modelle in einer durchsichtigen Schutzhülle, möglicherweise vom Hersteller Speck, vermutet "Androidcentral". Darauf sind die wichtigsten Design-Details eindeutig zu erkennen. Das S10 und das S10+ haben drei Kameras auf der Rückseite, das S10+ zudem zwei Frontkameras. Bei allen drei Modellen schaut die Frontkamera durch ein Loch im Display, eine "Notch" haben die neuen Samsung-Modelle also nicht.

Dünner als 8 Millimeter

Das kleinste der drei Modelle hat nur zwei Kameras auf der Rückseite und im Schutz-Case ist an der rechten Seite eine Aussparung zu erkennen, die wahrscheinlich Platz gibt für den Finger-Scanner. Die anderen Modelle haben an der gleichen Stelle eine kleinere Aussparung, hier sitzt wahrscheinlich ein gewöhnlicher Power-Button.   

Leak-Profi Steve Hemmerstoffer alias @onleaks behauptet bei Twitter, dass keines der S10-Modelle dicker als 8 Millimeter (mm) wird. Das S10 E soll 7,94 mm messen, das S10 7,84 mm und das S10+ 7,79 mm.

Das Gehäuse der drei neuen Galaxys wird wahrscheinlich wieder aus Glas sein - möglicherweise wird es aber auch eine Variante des Galaxy S10+ mit Keramik-Rückseite geben. Das behauptet zumindest Leak-Experte Ice Universe bei Twitter. Das S10+ habe in seiner stärksten Konfiguration 12 Gigabyte Arbeitsspeicher, 1 Terabyte Datenspeicher und eine schwarze Keramik-Rückseite, schreibt er.

Galaxy S10 X

Im Gespräch ist außerdem ein S10-Modell mit dem Namenszusatz "X". Denkbar ist, dass es sich beim Keramik-S10 und dem S10 X letztendlich um das gleiche Modell handelt. Das S10 X soll bereits den neuen Netzstandard 5G unterstützen. Das würde Sinn ergeben, denn die Konkurrenz schläft nicht. Auch der chinesische Hersteller Oneplus hat bereits ein 5G-Smartphone angekündigt. Laut "Pocketnow" soll es 10 Gigabyte Arbeitsspeicher, ein großes 6,7-Zoll-Display, zwei Frontkameras, vier Kameras auf der Rückseite und einen 5000-Milliamperestunden-Akku haben.

In den Verkauf soll das S10 X in Korea noch Ende März gehen. Laut "Gizmodo" soll es zwischen 1425 und 1600 US-Dollar kosten, die Schätzung beruht auf einer Angabe der koreanischen Website "ET News". Dort heißt es außerdem, dass das S10 X wie seine Geschwister das Nutzerverhalten per Künstlicher Intelligenz analysieren und durch intelligente Anpassungen etwa die Akkulaufzeit verlängern soll, ähnlich wie es die Smartphones etwa von Huawei auch machen.

Weil es von dem mysteriösen S10 X aber bisher keine Bilder gibt, ist es fraglich, ob es das Smartphone tatsächlich gibt, wann es kommt und ob es weltweit verkauft wird oder nur in Korea oder im Nachbarland China. Der 5G-Ausbau schreitet dort stetig voran, während in Deutschland ein 5G-fähiges Smartphone mit entsprechendem Datenvertrag wohl nicht vor 2025 wirklich Sinn ergibt.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema