Technik

Herausragende Eigenschaft Xiaomi Mi 11 Ultra hat die besten Kameras

Xiaomi Mi 11 Ultra Test.jpg

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat drei hervorragende Kameras und ein Mini-Display auf der Rückseite.

(Foto: kwe)

Das Xiaomi Mi 11 Ultra ist ein ausgezeichnetes Smartphone. Vor allem die herausragende Kameraeinheit beeindruckt und macht mit einem netten Gimmick Selfie-Fans glücklich. Aber auch die weitere Hardware gehört zum Bestem vom Besten.

Wenn ein Smartphone den Zusatz "Ultra" im Namen hat, darf man erwarten, dass bei den Spezifikationen des Geräts geklotzt und nicht gekleckert wurde. Auf das Xiaomi Mi 11 Ultra trifft dies voll und ganz zu. Das 1200 Euro teure Gerät bietet in fast allen Bereichen Höchstleistungen, protzt mit einer herausragenden Kameraausstattung und bietet ein luxuriöses Gimmick.

Keramik statt Glas

Obwohl die weit aus dem Gehäuse ragende Kameraeinheit schon ziemlich protzig aussieht, wirkt das Design des Mi 11 Ultra durchaus gelungen und stimmig. Außergewöhnlich ist es allerdings nicht. Ohne den riesigen Block auf der Rückseite sähe das Gerät wie viele andere aktuelle Top-Smartphones aus. Allerdings besteht die Rückseite nicht aus Glas, sondern besonders kratzfestem Keramik. Auch das Display ist durch das neueste Gorilla Glas gut geschützt.

Wie es sich für ein 1200-Euro-Smartphone gehört, ist die Verarbeitung hervorragend und das Mi 11 Ultra ist nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt. Das Gerät ist mit 234 Gramm ein ziemliches Schwergewicht, aber mit 164,3 x 74,6 x 8,4 noch recht handlich. Und weil sich der Zeigefinger an der fetten Kameraeinheit einhaken kann, hält man das Smartphone auch sicher, obwohl die Rückseite äußerst rutschig ist. Wenn man das Mi 11 Ultra auf eine glatte Oberfläche legt, sollte man aber vorsichtig sein. Denn dann wirkt die Kante des Kamerablocks eher wie eine Kufe als eine Bremse.

Ausgezeichnetes Display, sehr starkes Innenleben

Haupt.jpg

Hauptkamera, ...

(Foto: kwe)

Der 6,8 Zoll große AMOLED-Bildschirm ist allererste Sahne. Er liefert leuchtende, natürliche Farben, kräftige Kontraste und ist mit einer Pixeldichte von 515 ppi extrem scharf. Man kann aber auch Energie sparen und die Auflösung auf Full-HD+ stellen - der Unterschied ist eigentlich nicht zu sehen.

Die hohe Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz (Hz) kann man dagegen unter anderem am flüssigen Scrollen erkennen. Wobei sich die Automatik hier vielleicht mit 90 Hz begnügt und nur bei Spielen Vollgas gibt. Im Alltag arbeitet der Bildschirm mit 60 oder 30 Hz.

Weit.jpg

Ultraweitwinkel, ...

(Foto: kwe)

Mit einer Abtastrate von 480 Hz reagiert das Display ebenso rasch auf Berührungen wie der integrierte Fingerabdrucksensor. Das passt zum Highspeed-Innenleben des Mi 11 Ultra. Denn es wird von Qualcomms jüngstem Top-Chip Snapdragon 888 angetrieben, der 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (LPDDR5) zur Seite hat. Damit steht das Smartphone nicht nur an der Spitze diverser Benchmark-Tests, sondern zeigt natürlich auch in der Praxis nie die geringste Schwäche.

Der Flashspeicher ist mit 256 GB groß genug, um dem Gerät zu verzeihen, dass es keinen Einschub für microSD-Karten hat. Dafür schluckt das Mi 11 Ultra zwei SIM-Karten. Der induktiv aufladbare Akku hat eine Kapazität von 5000 Milliamperestunden. Das ist eine ganze Menge, aber man benötigt sie auch, um über den Tag zu kommen, wenn man die Fähigkeiten des Smartphones ausreizen möchte. Dazu gehören ausgiebige Fotosafaris.

Alle drei Kameras sind top

5-fach.jpg

... 5-fache Vergrößerung, ...

(Foto: kwe)

Alle drei Kameras auf der Rückseite sind auch technisch hervorragend. Die optisch stabilisierte Hauptkamera bringt 50 große Megapixel auf einem großen Sensor unter und hat eine lichtstarke Blende f/1,95. Damit liefert sie sehr scharfe Fotos mit vielen Details, natürlichen Farben und starken Kontrasten. Auch nachts macht sie gute Bilder und sie ist eine sehr gute Videokamera, die mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen prima zurechtkommt.

Außergewöhnlich gut arbeitet auch die Ultraweitwinkelkamera mit 48 Megapixeln und Blende f/2.2. Besonders auffallend ist die gute Qualität in den Randbereichen.

10-fach.jpg

... 10-fache Vergrößerung, ...

(Foto: kwe)

Die Tele-Kamera ist vermutlich aktuell die beste ihrer Art. Sie hat ebenfalls eine optische Stabilisierung und bietet eine fünffache optische Vergrößerung. Sie hat wie die Ultraweitwinkelkamera einen 48-Megapixel-Sensor, ist mit Blende f/4.1 aber - wenig überraschend - nicht nachttauglich.

Aufnahmen mit fünffacher Vergrößerung sind fast so scharf wie die der Hauptkamera. Jene, die mit zehnfachem Hybrid-Zoom gemacht wurden, bieten immer noch viele Details. Darüber nimmt die Qualität zusehends ab, aber selbst bei der maximalen 120-fachen Vergrößerung kann man zumindest noch ganz gut erkennen, was fotografiert wurde.

Extra-Display für High-End-Selfies

120-fach.jpg

... 120-fache Vergrößerung.

(Foto: kwe)

Insgesamt sind die Kamera-Qualitäten des Xiaomi Mi 11 Ultra so hoch, dass das Gerät bei den Experten von Dxomark in den Smartphone-Charts mit 142 Punkten die Führung übernommen hat.

Die 20-Megapixel-Frontkamera (f/2.2) ist auch nicht schlecht, aber für Selbstporträts eigentlich nicht nötig. Denn die Kameraeinheit ist zu einem guten Stück deshalb so groß, weil rechts neben den Objektiven noch ein weiteres, 1,1 Zoll großes AMOLED-Display sitzt. So kann man mit allen drei Kameras der Rückseite Selfies machen und eine Vorschau auf dem kleinen Bildschirm sehen. Vorerst klappt das nur mit Fotos, nach einem Update soll man so auch Videos drehen können.

Mehr zum Thema

Ansonsten sieht man auf dem Mini-Display unter anderem Benachrichtigungen und die Uhrzeit oder kann die Musikwiedergabe steuern. Durch einen Doppel-Tipper wacht es auf. Allerdings kann das auch der Haupt-Bildschirm, und wenn man das Smartphone mit der Kamera nach oben hinlegen möchte, stellt man fest, dass es fast keine Oberfläche gibt, von der es nicht früher oder später herunterrutscht.

Wenn man ein Top-Smartphone mit hervorragender Kameraausstattung sucht, ist das Xiaomi Mi 11 Ultra aktuell die erste Wahl. 1200 Euro sind eine Menge Geld, aber in der "Ultra-Klasse" nicht außergewöhnlich. Das Samsung Galaxy S21 Ultra ging im Januar für 1250 Euro an den Start. Wann das Mi 11 Ultra in den Handel kommen wird, ist noch nicht ganz klar, es soll noch in diesem Quartal passieren.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.