Technik

Sonys neue Mittelklasse Xperia 10 ist großes Kino zum kleinen Preis

Sony Xperia 10 Test.jpg

Das Sony Xperia 10 ist ein Mittelklasse-Smartphone im langgestreckten21:9-Format.

(Foto: kwe)

Dass man keine 1000 Euro ausgeben muss, um ein vernünftiges Smartphone zu bekommen, beweist das Sony Xperia 10. Es ist handlich, für den Alltag gut genug gerüstet und hat ein kinotaugliches Display im 21:9-Format. Für 330 Euro bekommt man aber vielleicht noch bessere Geräte.

Für die Top-Smartphones von Apple, Samsung oder Huawei muss man inzwischen oft 1000 Euro oder mehr hinblättern. Dafür bekommt man die besten Displays, herausragende Mehrfach-Kameras und jede Menge Kraftreserven. Doch im Prinzip sind das alles Extras, die viele Nutzer nicht so sehr interessieren, dass sie derart hohe Preise akzeptieren wollen. Das ist auch nicht nötig, Mittelklasse-Smartphones für ein paar Hundert Euro erledigen die wichtigsten Aufgaben fast genauso gut. Ein Beispiel dafür ist das Sony Xperia 10.

Display im Kino-Format

Das auffälligste Merkmal des Geräts ist seine langgestreckte Form, die durch das Display im 21:9-Format bedingt ist. Da das Smartphone dadurch sehr schmal ist, lässt es sich angenehm mit einer Hand halten, obwohl der Bildschirm 6 Zoll misst. Weil man dabei aber auch mit langen Fingern nicht ganz nach oben reicht, kann man mit einem Doppeltipper an der rechten Seite eine verkleinerte App-Auswahl starten, die man frei belegen kann. Das klappt gut und wenn man möchte, auch aus dem Sperrbildschirm heraus.

Sony Xperia 10 Film.jpg

Filme im 21:9-Format füllen den Bildschirm aus, aber es bleibt ein breiter Rand an der linken Seite.

(Foto: kwe)

Das Display selbst bietet für ein LCD starke Kontraste, liefert natürliche Farben ohne Stich und kann ziemlich hell leuchten. Auch die Blickwinkel sind recht stabil und mit einer Pixeldichte von 457 ppi ist der Bildschirm mehr als scharf genug. Nur die automatische Helligkeitsanpassung ist manchmal etwas träge.

Das langgestreckte Display ist fürs Auge zunächst gewöhnungsbedürftig. Aber das dauert nicht lange und die meisten Apps haben auch keine Probleme bei der Anzeige. Groß auftrumpfen kann das Xperia 10, wenn man sich einen Kinofilm im 21:9-Format darauf ansieht, weil er den Bildschirm vollständig ausfüllt. Schade nur, dass der Display-Rand an der Oberseite ziemlich fett ist, an den Seiten und unten ist er sehr schmal.

Plastik hält mehr aus

Im Gegensatz zu den edlen Flaggschiffen und auch vielen anderen Mittelklasse-Smartphones hat das Xperia 10 keine gläserne Rückseite, sondern ein Kunststoffgehäuse. Das sieht zwar nicht ganz so schick aus, ist aber wesentlich praktischer, weil es viel robuster und griffiger ist. Durch den Einsatz von Polycarbonat wirkt das Gerät auch nicht billig, weil die Verarbeitung einwandfrei ist. Das Display wird von Gorilla Glass 5 geschützt.

DSC_0002.JPG

Bei Tageslicht macht die Kamera ansprechende Fotos.

(Foto: kwe)

Der Fingerabdrucksensor befindet sich beim Xperia 10 an der rechten Seite, zwischen Einschalter und Lautstärke-Wippe. Er ist zwar nicht der Allerschnellste, arbeitet aber sehr zuverlässig und ist mit Zeigefinger oder Daumen für Links- und Rechtshänder bequem zu erreichen. Das gilt auch für die Tasten. Man muss allerdings erstmal verinnerlicht haben, wo sie sitzen, da sie bündig mit dem Rahmen abschließen und kaum ertastbar sind.

Leistung und Kamera durchschnittlich

Das Innenleben ist typische Mittelklasse, nicht besonders stark, aber auch nicht so schwach, dass man es im Alltag spüren würde. Als Prozessor kommt der etwas betagte Qualcomm Snapdragon 630 zum Einsatz, dem 3 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite stehen, der interne Speicher ist 64 GB groß und mit microSD-Karten erweiterbar. Die Akku-Kapazität ist mit 2870 Milliamperestunden allerdings sehr knapp bemessen. Damit kommt das Gerät nur mit Ach und Krach über den Tag, bei intensiveren Gebrauch muss nachgeladen werden.

Sony Xperia 10 Test-2.jpg

Links das Xperia 10, dann das iPhone XS Max, das Huawei P30 Pro un das Xperia 10 Plus.

(Foto: kwe)

Typischer Durchschnitt ist auch die 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die in der Sonne ansprechende Ergebnisse liefert, aber bei schwächer werdendem Licht zunehmend abrauscht. Mit Hilfe der zusätzlichen 5-Megapixel-Kamera bekommt sie auch ein akzeptables künstliches Bokeh hin, so lange man sich die Übergänge nicht zu genau anschaut. Die 8-Megapixel-Frontkamera ist ebenfalls okay.

In der Preisklasse geht's noch besser

Für 330 Euro stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis des Sony Xperia 10, auch wenn das Innenleben etwas schwach ist. Außergewöhnlich macht es aber nur das 21:9-Display, ansonsten gibt es in der hart umkämpften Mittelklasse Geräte, die besser ausgestattet sind. Beispielsweise bekommt man das Samsung Galaxy A9 fast genauso günstig im Online-Handel. Außerdem sind schon nach einigen Monaten auf dem Markt auch wesentlich bessere Smartphones in der gleichen Preisklasse gelandet. So kosten das Huawei P20 oder das LG G7 ThinQ nur rund 60 Euro mehr. Bevorzugt man trotzdem das Xperia 10, sollte man noch ein bisschen warten, bis der Preis auf 300 Euro oder tiefer gesunken ist.

Alternativ bietet Sony für 420 Euro auch das Xperia 10 Plus an, das ein 6,5 Zoll großes Display, ein etwas stärkeres Innenleben und eine etwas bessere Kamera hat. Die Akku-Kapazität ist mit 3000 Milliamperestunden aber kaum höher und das größere Modell ist durch das 21:9-Format so lang, dass es kaum noch in eine Hosentasche passt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema