Francesco Schettino

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Francesco Schettino

Dem 52-jährigen Schettino drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis, sollte er in einem Prozess verurteilt werden.
10.10.2012 13:55

Klage nach Entlassung "Costa"-Kapitän will Job zurück

Der Unglückkapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino, geht gerichtlich gegen seine Entlassung bei der Reederei Costa Crociere vor. Zudem fordert er Gehaltsnachzahlungen. Schettino ist der Meinung, er habe bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes korrekt gehandelt.

Die Reederei distanzierte sich von Kapitän Schettino.
13.09.2012 13:14

Pannen auf der "Costa Concordia" Steuermann verstand Kapitän nicht

Für die Reederei ist das keine gute Nachricht: Am Untergang des Kreuzfahrtriesen "Costa Concordia" trägt nicht allein der Kapitän Francesco Schettino die Schuld. Vielmehr gab es einen Haufen Mängel und Irrtümer, wie nun ein Gutachten darlegt. Nicht zuletzt verfügte der indonesische Steuermann offenbar über mangelhafte Sprachkenntnisse.

Als die "Costa Concordia" kenterte, starben 32 Menschen. Nun zieht das Wrack die Touristen an.
15.08.2012 14:04

"Costa Concordia"-Unglück Kapitän spricht mit Angehörigen

Er wusste nicht, was er machen sollte, erklärt Francesco Schettino dem Bruder eines der 32 Opfer des Schiffsunglücks. Der Kapitän hatte die "Costa Concordia" noch während der Evakuierung verlassen. Das Wrack des Schiffes lockt derweil Massen von Touristen an auf die Insel Giglio. Hier kommt der Autor hin

Francesco Schettino hatte "kein Verhältnis zu Domnica Cemortan".
21.03.2012 11:35

Kein Verhältnis mit der Geheimnisvollen Schettino packt aus

Vor mehr als zwei Monaten kentert die "Costa Concordia". Das Wrack liegt noch immer vor der Insel Giglio auf Grund. Die Reederei Costa Crociere gibt dem Kapitän Francesco Schettino die Schuld an dem Unglück und will ihn vor Gericht bringen. Jetzt schreibt Schettino ein Buch und verteidigt sich in aller Öffentlichkeit noch vor dem Prozess.

2012-02-15T164923Z_01_GSP07_RTRMDNP_3_ITALY-SHIP-FUEL.JPG3207402045562381381.jpg
20.02.2012 20:29

"Costa Concordia" Giglio-Manöver geschah häufiger

Die "Costa Concordia" soll am 13. Januar nicht zum ersten Mal dicht an der Insel Giglio vorbeigefahren sein. Die Rederei hat dies stets bestritten. Sie macht allein Kapitän Francesco Schettino für das Unglück verantwortlich.

Nach einer ersten Vernehmung steht Kapitän Schettino unter Hausarrest.
18.01.2012 08:38

Küstenwache macht Schettino rund Das Protokoll des Versagens

Das Verhalten des Kreuzfahrtkapitäns Francesco Schettino bei der Havarie der "Costa Concordia" ist unfassbar: Obwohl noch Hunderte Passagiere in Seenot sind, macht sich der Italiener aus dem Staub. Die Küstenwache versucht, ihn mit teils drastischen Worten zum Umkehren zu bewegen - das denkwürdige Protokoll des Funkverkehrs aus der Unglücksnacht.

Die "Costa Concordia" war am 13. Januar mit mehr als 4000 Menschen an Bord vor der Insel Giglio auf Felsen aufgelaufen und später auf  die Seite gekippt.
16.01.2012 20:41

Kapitän trägt Schuld am Schiffsunglück "Das wäre denn doch zu einfach"

Wer trägt die Schuld an dem schrecklichen Schiffsunglück vor der italienischen Küste? Diese Frage beschäftigt derzeit die Welt. Die Reederei der "Costa Concordia" weist alle Verantwortung von sich: Kapitän Francesco Schettino habe versagt, heißt es. Doch ist der 52-Jährige Italiener tatsächlich allein verantwortlich für die Katastrophe?

Dem 52-jährigen Schettino drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis, sollte er in einem Prozess verurteilt werden.
10.10.2012 13:55

Klage nach Entlassung "Costa"-Kapitän will Job zurück

Der Unglückkapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino, geht gerichtlich gegen seine Entlassung bei der Reederei Costa Crociere vor. Zudem fordert er Gehaltsnachzahlungen. Schettino ist der Meinung, er habe bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes korrekt gehandelt.

  • 1
  • 2