Kurznachrichten

18,5 Prozent Arbeitslosigkeit in Griechenland bleibt hoch

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland geht schrittweise zurück sie ist, aber noch eine der höchsten in der EU. Sie betrug im Januar 2019 18,5 Prozent. Im gleichen Monat des Vorjahres waren 20,6 Prozent der Griechen ohne Job. Dies teilte das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mit.

Ihren Höhepunkt hatte die Arbeitslosigkeit mit 27,9 Prozent im Juli 2013 erreicht. 2010 richtete Griechenland wegen der Finanzkrise und einer unmittelbar bevorstehenden Pleite einen Hilferuf an die Partner im Euroland.

Griechenlands letztes Spar- und Reformprogramm endete im August 2018. Athen versucht seitdem, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und sich selbst Geld am Kapitalmarkt zu leihen. Am 5. März konnte das Land erstmals nach 2010 eine zehnjährige Anleihe in Höhe von 2,5 Milliarden Euro platzieren, allerdings zu einem relativ hohen Zinssatz von 3,9 Prozent.

Quelle: n-tv.de, dpa

Newsticker