Kurznachrichten

Adidas-Anleihen Sportartikelhersteller will KfW-Kredite ablösen

Der Sportartikelkonzern Adidas will den Staatskredit zur Überbrückung der Coronakrise einem Magazinbericht zufolge so schnell wie möglich mit einer Anleihe ablösen.

Vorstandschef Kasper Rorsted plane die Ausgabe einer milliardenschweren Anleihe, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen. Die weltweite Nummer zwei hinter Nike hatte sich als erstes Unternehmen aus dem Leitindex Dax 2,4 Milliarden Euro von der Staatsbank KfW besorgt, um die dramatischen Umsatzausfälle in der Coronakrise abzufedern. Weitere 600 Millionen Euro kommen von den Banken. Adidas hatte erklärt, die bis Mitte 2021 laufenden Kredite schnellstmöglich wieder zurückzahlen zu wollen.

43af6a33595888d5a30711cfd78acf8f.jpg

(Foto: REUTERS)

Für die Anleihe bräuchte Adidas dem Bericht zufolge aber die Bonitätsnote einer der großen Ratingagenturen. Ein solches Kreditrating hatte sich das Unternehmen bisher gespart. Adidas habe bestätigt, dass man "aktuell auf den Erhalt eines externen Kreditratings hin" arbeite, berichtete das Magazin. Von Adidas war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Quelle: ntv.de, reuters

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen