Wirtschaft

Ausblick gesenkt Amgen nimmt sich zurück

Der weltgrößte Biotechnologiekonzern blickt nach einem teilweise unterhalb der Markterwartungen gebliebenen Quartal vorsichtiger in die Zukunft. Gewinnprognose für das Gesamtjahr liegt jetzt am unteren Ende der Prognosespanne.

Amgen.jpg

Nachbörslich verlieren die Aktien 1,1 Prozent.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Der weltgrößte Biotech-Konzern Amgen hat seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr unter Verweis auf Belastungen infolge der Gesundheitsreform auf das untere Ende der Prognosespanne gesenkt.

Das US-Unternehmen rechnet nun mit einem Ergebnis von 5,05 bis 5,25 US-Dollar je Aktie vor Sonderposten. Grund seien voraussichtliche Kosten von 200 bis 250 Mio. US-Dollar in diesem Jahr infolge der Gesundheitsreform. Die Amgen-Aktie fiel nachbörslich fast zwei Prozent.

Im ersten Quartal stieg das Nettoergebnis auf 1,17 Mrd. US-Dollar von 1,02 Mrd. US-Dollar im Vorjahreszeitraum, wie Amgen nach US-Börsenschluss mitteilte. Ohne Sonderposten belief sich der Gewinn je Aktie auf 1,30 US-Dollar, Analysten hatten im Schnitt mit 1,23 US-Dollar gerechnet. Der Umsatz legte um neun Prozent auf 3,6 Mrd. US-Dollar zu.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema
23.04.09