Wirtschaft

Toyota fährt anderen Weg Autokonzerne setzen auf Verbrennungsmotor

fcv.jpg

Toyotas Blick in die Brennstoffzellen-Zukunft heißt FCV.

(Foto: picture alliance / dpa)

Batterie, Brennstoffzelle oder sparsamer Benziner? Die Masse der Autohersteller hat sich einer Studie zufolge entschieden. Branchenprimus Toyota geht einen anderen Weg. Der Vorteil liegt auf der Hand.

Der Verbrennungsmotor bleibt der bevorzugte Antrieb der weltgrößten Automobilkonzerne. Drei von vier Herstellern aus Europa, den USA und Japan planen bis 2019 die größten Investitionen für die Entwicklung von sparsameren Verbrennungsmotoren ein. Batterie- und Hybrid-Antriebe spielen dagegen nur eine Nebenrolle, wie aus einer Studie von KPMG hervorgeht. Dazu hatte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft weltweit rund 200 Top-Manager der wichtigsten Hersteller, Autozulieferer und Händler befragt.

Der weltgrößte Autobauer Toyota kündigte unterdessen auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas an, 2015 ein erstes Brennstoffzellen-Auto für Verbraucher auf den Markt zu bringen. Der Verkaufsstart sei zunächst nur im US-Staat Kalifornien geplant. Der Wagen hat einen Elektro-Antrieb, und der Strom dafür wird mit Brennstoffzellen-Technologie erzeugt. In den Tank kommt Wasserstoff.

Hybride favorisiert

Anders als bei den Branchengrößen sieht es bei den Konzernen der zweiten Reihe etwa aus China, Indien oder Russland aus: Dort konzentriert sich nur gut jeder dritte Hersteller auf den Benzin- oder Dieselmotor. Stattdessen gaben laut KPMG-Studie zwei von fünf Unternehmen an, ihre größten Investitionen in den nächsten fünf Jahren entweder für reine Elektroautos oder für Plug-in-Hybride einzuplanen.

Toyota Motor
Toyota Motor 15,65

Diesen Autos, die sowohl mit Verbrennungsmotor als auch mit einer Batterie laufen, die an der Steckdose geladen wird, trauen die Manager die besten Chancen unter den E-Autos beim Kunden zu. Jeder dritte erwartet für solche Modelle die größte Nachfrage in den nächsten fünf Jahren.

Bei den reinen Elektroautos glaubt nur jeder siebte Top-Manager an den großen Durchbruch. Immerhin ein Viertel der Befragten sieht beim Brennstoffzellen-Antrieb die größten Chancen.

Auto heizt Haus

Toyota zeigte in Las Vegas einen Brennstoffzellen-Prototyp mit dem Namen FCV in schimmerndem Blau. Der Vorteil der Brennstoffzellen-Technik ist, dass in die Umwelt nur Wasserdampf ausgestoßen wird. Deshalb bietet sich der Start in Kalifornien als Region mit besonders strengen Abgaswerten an.

Toyota weist auch darauf hin, das der Wasserstoff für den Antrieb in großem Stil mit Hilfe erneuerbarer Energien erzeugt werden könne. Und ein vollgetanktes Auto würde im Notfall auch eine Woche lang ein Haus mit Energie versorgen können.

Die Technologie, an der schon seit langem auch andere Autokonzerne forschen, wurde gelegentlich als nicht effizient genug kritisiert. Toyota ließ schon seit 2002 Prototypen in den USA fahren. In dieser Zeit seien unter anderem die Kosten für Tank und Getriebe um 95 Prozent gedrückt worden, hieß es. Das Fahrzeug könne in drei bis fünf Minuten vollgetankt werden und beschleunige von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 km/h) in zehn Sekunden. Die Reichweite mit einer Tankfüllung liege bei 300 Meilen (gut 480 Kilometer), teilte Toyota mit.

Quelle: ntv.de, bad/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.