Wirtschaft

Schlüsseltechnologie im Autobau BMW fordert Elektroprämie

BMW-Chef Norbert Reithofer fordert staatliche Unterstützung für die Umstellung auf den Bau von Elektroautos. Nach den Wünschen des Münchener Autobauers soll sich der Gesetzgeber um Forschung und Nachfrage kümmern - bevor es die Chinesen tun.

14896668.jpg

Daimler setzt große Stücke auf die Brennstoffzelle. BMW will Vollhybride bauen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bei der Umsetzung der Klimaziele müsse die Politik dafür sorgen, "dass der Kauf von Elektroautos gefördert wird", sagte der Manager der "Wirtschaftswoche". "Denn sonst wird zum Start die Nachfrage nicht groß genug sein." Außerdem müsse der Staat mit Forschungsförderung die Entwicklung von Elektrofahrzeugen unterstützen. Die bisherige Förderung reiche nicht. Ohne Elektroautos werde BMW die CO2-Grenzwerte für 2020 nicht erreichen.

BMW werde in den kommenden Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag in neue Technik investieren, sagte Reithofer dem Blatt weiter. Das Geld fließe unter anderem in die Entwicklung des nächsten BMW 3er als Hybrid-Fahrzeug, das von einer Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor angetrieben wird. "BMW wird nicht nur den 7er, sondern auch den nächsten 5er und den nächsten 3er als Hybrid anbieten. Und wenn ich von Hybrid spreche, dann meine ich einen sogenannten Vollhybriden, mit dem man auch kürzere Strecken rein elektrisch fahren kann", sagte Reithofer.

RTR2668P.jpg

"Wenn ich mir China anschaue ...": Norbert Reithofer (Archivbild).

(Foto: REUTERS)

Bei der Entwicklung des Elektroautos drängt laut Reithofer aus Wettbewerbsgründen die Zeit: "Wenn ich mir China anschaue, dann kann es sein, dass das Land jetzt sehr zügig in Richtung Elektromobilität geht. Dann müssen wir bereit sein." In vielen Ländern werde künftig ein gewisser Anteil der Neuzulassungen aus Elektroautos bestehen müssen.

Anders als der Rivale Daimler geht Reithofer nicht davon aus, dass der Wasserstoffantrieb in den kommenden Jahren eine Rolle spielen wird: "Ich glaube, dass der Wasserstoffantrieb kaum vor 2030 kommen wird." Daimler will 2015 ein wasserstoffbetriebenes Brennstoffzellen-Auto auf den Markt bringen, wie Forschungschef Herbert Kohler dem Magazin sagte.

Quelle: ntv.de, rts