Wirtschaft

Investmentbanking gibt Schub BNP Paribas strotzt vor Kraft

BNP Paribas.jpg

Die französische Großbank BNP Paribas konnte im dritten Quartal ihren Gewinn mehr als verdoppeln.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die französische Großbank BNP Paribas verdoppelt trotz Euro-Krise im dritten Quartal ihren Gewinn. Ausgerechnet das Investmentbanking sorgt für einen Gewinnsprung, obwohl auf den Finanzmärkten der Aktien- und Anleihehandel wegen der Schuldenkrise in Europa schwächelt.

BNP Paribas
BNP Paribas 33,29

Die französische Großbank BNP Paribas hat im dritten Quartal den Gewinn auf 1,32 Mrd. Euro mehr als verdoppelt. Auch bei den Einnahmen lag der französische Marktführer trotz eines Rückgangs von 3,4 Prozent mit 9,69 Mrd. Euro über den Erwartungen. Der Grund seien weniger Verluste in den Schuldenländern der Euro-Zone sowie ein starkes Handelsergebnis.

Gewinntreiber war vor allem das Investmentbanking. Die Einnahmen legten in dieser Sparte um ein Drittel auf 2,4 Mrd. Euro zu, während das Privatkundengeschäft auf dem Heimatmarkt angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit und der erodierenden Kaufkraft Anzeichen von Schwäche zeigte. Hier sanken die Einnahmen um 2,1 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro. Die Franzosen sind nicht die einzige europäische Bank, die derzeit von einem guten Geschäft im Investmentbanking profitiert. Die britische Barclays hatte hier besser abgeschnitten als erwartet und auch die Deutsche Bank konnte in dem wichtigen Geschäft wieder aufholen.

Zudem hat die Bank ihre Restrukturierung abgeschlossen, die sie im vergangenen Jahr wegen der verschärften Kapitalanforderungen für Banken in die Wege geleitet hatte.  Die Restrukturierungsmaßnahmen zur Stärkung des Kapitalpuffers seien abgeschlossen, teilte die Bank mit. In den vergangenen 15 Monaten hat BNP unter anderem ihre risikogewichteten Aktiva um 79 Mrd. Euro reduziert. Ende September belief sich die harte Kernkapitalquote nach Basel III - das ist das demnächst in Kraft tretende Regelwerk für Banken - auf 9,5 Prozent. Damit ist das Institut seinem eigentlich zum Jahresende angepeilten Ziel von 9 Prozent schon jetzt voraus.

Quelle: ntv.de, rts/DJ