Wirtschaft

Kunststoffgeschäft schwächelt Bayer legt zu

27314238(1).jpg

Bayer hält an seiner Prognose für das Gesamtjahr fest.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer bestätigt nach einem robusten ersten Halbjahr seine Konzernprognosen. Zuwächse gibt es sowohl bei Pflanzenschutzmitteln und Saatgut als auch im Gesundheitsgeschäft, während das Kunststoffgeschäft einen leichten Rückgang verzeichnet.

Dax
Dax 13.382,30

Licht und Schatten prägen das zweite Quartal des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer. Während das Pharma- sowie das Agrargeschäft weiter steigende Ergebnisbeiträge liefern, kann sich die Kunststoffsparte MaterialScience nicht von der schwachen Chemiekonjunktur abkoppeln. Das Ergebnis der Sparte sank im zweistelligen Prozentbereich.

Das konnte Bayer aber mehr als ausgleichen, da die Markteinführung neuer Medikamente deutlich besser als erwartet lief. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um 1,2 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Das Ergebnis je Aktie betrug 1,54 Euro, das sind 6,2 Prozent mehr.

Zwar verzeichnete Bayer beim Nettoergebnis einen Gewinnsprung um 75 Prozent auf 841 Millionen Euro, doch hatte der Dax-Konzern im Vorjahr einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag für den Rechtsstreit um gefährliche Nebenwirkungen der Verhütungsmittel Yaz und Yasmin zurückgestellt. Der Umsatz legte um 1,9 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro zu.

Zwar senkte Bayer die Jahresprognose für MaterialScience erneut, die Konzernprognose bekräftigte das jedoch. Für das bereinigte Ergebnis je Aktie wird weiterhin ein Plus im oberen einstelligen Prozentbereich angepeilt. Für das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Sondereinflüssen wird ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt.

Währungs- und portfoliobereinigt soll der Umsatz in diesem Jahr um 4 bis 5 Prozent auf etwa 41 Milliarden Euro zunehmen. Wegen der schwachen Entwicklung des Kunststoffgeschäfts erklärte Vorstandschef Marijn Dekkers, die Prognose erscheine "zunehmend ambitioniert".

Quelle: ntv.de, rts/DJ