Wirtschaft

"Große Deals nicht ausgeschlossen" Baywa bläst zur Jagd

Der Agrar- und Baustoffhändler Baywa nimmt auf der Suche nach Zukäufen im Geschäft mit erneuerbaren Energien rund ein Dutzend Kandidaten ins Visier. Ausschließen mag Baywa-Chef Klaus Josef Lutz eigentlich überhaupt nichts.

baywa.jpg

Baywa-Chef Klaus Josef Lutz.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

"Es gibt locker zehn Unternehmen, die wir uns anschauen", sagte Vorstandschef Klaus Josef Lutz. "Da sind auch börsennotierte darunter." Gesucht werde in den Bereichen Photovoltaik oder Biogas. Dabei gehe es um die Geschäftsfelder Dienstleistung, Beratung und Engineering.

"Große Deals sind nicht ausgeschlossen", sagte Lutz. Betrachtet würden auch Unternehmen mit 200 bis 300 Millionen Euro Umsatz. Der Konzernchef hatte bereits Anfang August zwei weitere Akquisitionen im laufenden Jahr in Aussicht gestellt.

Der Verkauf der Immobilien von 16 der insgesamt 29 ehemaligen Autohäuser des Konzerns im Paket zum 1. Oktober stehe vor dem Abschluss, sagte Lutz der Zeitung zufolge. Baywa hatte bereits die Mehrheit am Autohandelsgeschäft abgegeben und damit eine Kreditlinie von 80 Mio. Euro freibekommen, die für Zukäufe genutzt werden sollen.

Der Immobilienverkauf verbessere auch den diesjährigen Gewinn: "Es bleibt etwas im Ergebnis hängen", sagt Lutz. Zahlen nannte er dem Bericht zufolge nicht. Er beurteile den Geschäftsverlauf weiter verhalten optimistisch.

Quelle: n-tv.de, mmo/rts

Mehr zum Thema