Wirtschaft

Kunstwährung baut weiter ab Bitcoin nur was für starke Nerven

AP358254720490.jpg

Devisenexperten bezweifeln, dass Bitcoins eine Zukunft haben, wenn die Kursschwankungen so hoch bleiben.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Die Kunstwährung Bitcoin verliert nach der jüngsten Panik-Attacke immer mehr an Wert. Der Kursrutsch wirft ein Schlaglicht auf das Experiment im virtuellen Raum, in dem man reales Geld verliert. So mancher hoffnungsvolle Sparer und Kleinanleger holt sich eine "blutige Nase". Das Vertrauen in den Bitcoin ist massiv beschädigt. Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt.

Die digitale Kunstwährung Bitcoin hat nach ihrem jüngsten Absturz noch keinen Boden gefunden. Nach einer halbtägigen Zwangspause auf der wichtigsten Online-Börse Mt.Gox sackte der Kurs bei Handelsbeginn weiter bis unter die Marke von 80 Dollar. Bevor am Mittwoch der Kursrutsch einsetzte, hatte der Bitcoin auf dem Spitzenwert von 266 Dollar notiert. Nach einer technischen Panne und einer Panikreaktion der Bitcoin-Besitzer war er bis auf 105 Dollar nach unten gerauscht - auf ein Niveau, das immerhin noch deutlich über dem aktuellen Kurs lag. Alle Erholungsbemühungen in der Zwischenzeit waren vergeblich.

"Einige holen sich eine blutige Nase"

Selbst Experten tun sich schwer, den Absturz einzuordnen. Während die, die schon länger vor einer Spekulationsblase gewarnt haben, sich bestätigt sehen, wiegeln andere ab. Aber selbst Fans des Bitcoin betrachten den Verlauf mit Sorge.

"Das extreme Niveau bereitet uns auch etwas Sorge. Vermutlich werden sich einige Sparer und Kleinanleger, die das Prinzip nicht richtig verstanden haben und nun im Herdentrieb mitlaufen, eine blutige Nase holen," sagt der Geschäftsführer Friedhelm A. Schmitt vom Münchener Investmenthaus Phylax Financial Innovations. Der Hedgefonds war einer der ersten professionellen Großanleger. Trotzdem glaubt Schmitt weiterhin felsenfest an den Erfolg des Digitalgelds.

Die Kurskorrektur sei fällig gewesen. "Wir glauben aber nicht, dass das Vertrauen in den Bitcoin dadurch nachhaltig Schaden nimmt. Wie nach dem Platzen der ersten Blase 2011 dürfte sich die Lage wieder normalisieren. Der Kurs wird sich dann stabilisieren."

Warten auf langfristige Investoren

Trotzdem hat der Hedgefonds vorsorglich fast alle Bitcoins verkauft. "Wir lehnen uns erstmal ganz entspannt zurück und schauen, wie sich die Lage entwickelt," sagt der Investor Schmitt. Wenn die Zeit reif ist, will er wieder einsteigen: "Der Bitcoin hat ein enormes Potenzial." Momentan passiere unheimlich viel, was das Projekt langfristig stützen werde. Erstmals fließe auch in großem Stil Wagniskapital, um die Infrastruktur zu stabilisieren und Sicherheitslücken zu schließen.

Während von außen vor allem Hackerangriffe und abnorme Kursausschläge wahrgenommen würden, sähen sie fast täglich positive Dinge im Hintergrund - "Leute, die Google mitentwickelt haben, setzen inzwischen auf den Bitcoin".

Auf dem Bitcoin-Marktplatz Bitcoin.de schreibt ein Blogger, Bitcoin-Händler müssen starke Nerven beweisen. Er zitiert den verstorbenen Börsen-Altmeister André Kostolany mit den Worten: "Wenn zu viele zittrige Hände im Markt sind, ist der Crash nicht mehr weit." Der steile Kurs-Strich nach oben habe viele Glücksritter angezogen, die genauso schnell ausgestiegen, wie eingestiegen seien. Was der Bitcoin jetzt brauche, sei Investoren, "die an ihn glauben und langfristig interessiert sind", sagt Schmitt. 

Die virtuelle Bitcoin-Währung, die 2009 gegründet wurde, soll ein Gegenentwurf zu dem bestehenden Geldmarkt mit seinen klassischen Währungen sein. Das Geld wird in einem komplizierten Verfahren von den Nutzern selbst erstellt und soll unabhängig von Regierungen und Zentralbanken funktionieren.

Quelle: n-tv.de, mit dpa

Mehr zum Thema