Wirtschaft

Viel Lärm um (fast) nichts CDS-Bombe ist Rohrkrepierer

rohr.jpg

Kleiner Knall statt große Explosion: CDS-Bombe doch nur ein Rohrkrepierer?

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Allein ihr Name verursacht Gänsehaut: Credit Default Swaps. CDS-Titel treten bei der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008 einen kolossalen Dominoeffekt los. Die Beinahepleite des US-Versicherers AIG ist die Folge. Im griechischen Schuldendrama wird das Thema wieder akut. Eine Entscheidung muss getroffen werden.

Kreditausfallversicherungen auf griechische Anleihen werden zunächst nicht fällig. Wie die mit der Entscheidung beauftragte International Swaps and Derivatives Association (ISDA) bekanntgab, reicht die Sonderstellung der Europäischen Zentralbank (EZB) beim griechischen Schuldenschnitt nicht aus, um die sogenannten "Credit Default Swaps" (CDS) auszulösen. Wegen der negativen Erfahrungen während der jüngsten großen Finanzkrise mit verbrieften Papieren auf Basis der Kreditausfallversicherungen ist die Entscheidung auf den Finanzmärkten mit Spannung erwartet worden.

Nachdem CDS-Titel bei der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008 zu einem kolossalen Dominoeffekt und zur Beinah-Pleite des großen US-Versicherers AIG geführt hatten, sind ihre Auswirkungen gefürchtet. Bei den Plänen zur griechischen Umschuldung wurde bisher alles daran gesetzt, dass Kreditausfallversicherungen nicht fällig werden.

Rückwirkende Umschuldungsklauseln

Die ISDA ist ein Branchenverband, indem sowohl Investoren als auch Emittenten organisiert sind. Sie stellte nun fest, dass aus dem Anleihetausch, durch den die EZB von einem möglicherweise erzwungenen Forderungsverzicht verschont bleiben würde, sich kein sogenanntes Kreditereignis ergebe, also damit die CDS nicht fällig werden. Es geht um Papiere im Nettowert von 3,25 Mrd. Euro. Die 15 in dem Branchenverband vertretenen Banken trafen die Entscheidung einstimmig. Die Situation könnte sich jedoch ändern, falls Griechenland seine Investoren tatsächlich zum Schuldenschnitt zwingt.

Hintergrund: In der vergangenen Woche hatte Athen ein Gesetz verabschiedet, das die Möglichkeit eröffnet, alte Anleihen rückwirkend mit Umschuldungsklauseln auszustatten. Auf diese Weise könnte eine Minderheit von Investoren zum Forderungsverzicht gezwungen werden, sofern mindestens zwei Drittel sich freiwillig daran beteiligen.

Um sich vor einem eventuellen zwangsweisen Schuldenschnitt zu schützen, erhalten die Notenbanken der Eurozone neue Anleihen mit geänderten Wertpapierkennnummern. Dadurch werden sie quasi in den Status vorrangiger Gläubiger gegenüber privaten Investoren erhoben, was allerdings umstritten ist. Der Derivateverband ISDA hatte zu entscheiden, ob dies ausreicht, um CDS fällig werden zu lassen.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.