Wirtschaft

Streben nach Größe China kauft "Made in Germany"

33456285.jpg

Qualität aus Deutschland, Finanzkraft aus China: Da geht was.

(Foto: picture alliance / dpa)

Kaufen, wenn die Kanonen donnern: China nimmt sich an der alten Börsenweisheit ein Beispiel und streckt seine Fühler nach deutschen Unternehmen aus. Der niedrige Euro-Kurs und die Schuldenkrise in der Eurozone versprechen einige Technologie-Schnäppchen. Genügend finanzielle Mittel sind vorhanden.

Es könnte die bislang größte chinesische Investition in Deutschland werden. Am Hauptsitz der Shandong Heavy Industry Group in der Provinzhauptstadt Jinan in Ostchina ist Nervosität und Zurückhaltung zu spüren. Das Interesse an einem Einstieg beim deutschen Gabelstaplerhersteller Kion in Wiesbaden ist offensichtlich. Auch fehlt es nicht am Geld in den Kassen des großen chinesischen Baumaschinenproduzenten, der mächtig vom Bauboom in China profitiert. Aber wo die Verhandlungen stehen, wollte in der Investitionsabteilung des Staatskonzerns niemand sagen.

linde.jpg

Kion will an die Weltspitze.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die zuständigen Leute, die Details wüssten, seien eben "alle in Deutschland", sagte ein Mitarbeiter. Von einem möglichen Kaufpreis von 700 Mio. oder 800 Mlo. Euro berichten das "Handelsblatt" und das "Manager Magazin". Verhandelt werde mit den Besitzern Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Goldman Sachs. Im Gespräch sei eine Kapitalerhöhung, die den Chinesen einen Anteil von 25 Prozent an dem Unternehmen sichern würde, das zu den weltweit führenden Herstellern von Stapelfahrzeugen gehört.

Streben nach Größe

So wie Shandong Heavy Industry gehen immer mehr chinesische Großkonzerne auf Einkaufstour. Technologie "Made in Germany" ist in China gefragt. Der Wechselkurs des Euros fällt, der Yuan gewinnt an Kaufkraft. Da sinken die Kaufpreise - deutsche Unternehmen werden zum Schnäppchen. Die europäische Schuldenkrise hat den Börsenwert großer Unternehmen in der EU um viele Milliarden schrumpfen lassen und in Schwierigkeiten gebracht.

So hat Shandong Heavy Industry im Januar die Kontrolle über den weltgrößten Hersteller von Luxusjachten, die angeschlagene Ferretti-Gruppe in Italien, übernommen. Dahinter steckt die erklärte Strategie, den chinesischen Staatskonzern bis 2015 zu einem der 500 größten Unternehmen der Welt zu machen.

Weltweiter Trend

Die Bundesregierung heißt chinesische Investitionen in Deutschland "willkommen", wie Kanzlerin Angela Merkel immer wieder betont. Nächste Woche reist Merkel mit einer ranghohen Wirtschaftsdelegation zum zweiten Mal in diesem Jahr nach China. Zum ersten Mal überhaupt hat sie sogar einen Großteil ihres Kabinetts dabei - sieben Minister, darunter Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

Es ist ein weltweiter Trend: Die angekündigten Übernahmen und Beteiligungen durch chinesische Investoren im Ausland haben sich im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 23,9 Mrd. US-Dollar verdreifacht, wie die Unternehmensberater von PricewaterhouseCoopers (PwC) berichten. Begehrt sind Unternehmen im Energie- und Rohstoffsektor. In Deutschland rücken besonders auch Maschinenbauer oder Autozulieferer ins Visier.

Letztes Beispiel war im März die Übernahme der schwäbischen Traditionsmarke Putzmeister durch den chinesischen Baumaschinenriesen Sany. Der weltweit führende Betonpumpenspezialist wurde für 360 Millionen Euro verkauft. Soviel hatte bis dahin noch kein Investor aus China in Deutschland hingeblättert.

Zuvor hatte der chinesische Computerhersteller Lenovo den Aldi-IT-Lieferanten Medion übernommen, um seinen Marktzugang in Europa auszubauen. Auch Autozulieferer wie Kiekert, Weltmarktführer für Schließsysteme, sowie KSM Castings, Preh, Sellner oder Saargummi sind inzwischen in chinesischen Händen.

Finanzkraft gegen Know-How

Von einer "Übernahmewelle" wollen deutsche Wirtschaftsführer aber nicht reden. Chinesische Investitionen in Deutschland sind bislang auch eher gering. Aber Tendenz steigend. China ist längst nicht mehr "verlängerte Werkbank" der Welt, sondern sucht die Innovationskraft und das Know-How deutscher Unternehmen für den nächsten Schritt. Auch bewahren die Chinesen die Eigenständigkeit der Unternehmen, die sich wiederum auf die Finanzkraft der neuen Eigentümer stützen können.

Eine künftige Kooperation mit Shandong Heavy Industry könnte auch dem Gabelstaplerhersteller Kion auf dem Wachstumsmarkt in China neue Chancen öffnen. Bis 2015 will der chinesische Baumaschinenriese seinen Umsatz von etwa 120 Mrd. im vergangenen Jahr auf 200 Mrd. Yuan, umgerechnet 25 Mrd. Euro, steigern.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema