Wirtschaft

Hacker-Angriff auf Google China mit USA zufrieden

Die Rückzugsdrohung des US-Konzerns Google hat aus Sicht der chinesischen Regierung keine Auswirkungen auf die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu den USA. Google meldet derweil Hacker-Attacken aus China. Die Angreifer sind durch eine Sicherheitslücke beim Internet Explorer von Microsoft geschlüpft.

Die Flagge Chinas vor dem Google-Sitz in Peking.

Neue Feindschaft: Google vs. China

Peking vertraue auf die "gesunde Entwicklung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und den Vereinigten Staaten", sagte ein Sprecher des Handelsministeriums in der chinesischen Hauptstadt. Google hatte am Dienstag eine Hackerattacke auf seine Systeme und mehr als 20 andere Ziele öffentlich gemacht. Nach Angaben des Konzerns kamen die Angriffe aus China. Neben Google gab sich auch Adobe Systems als Opfer von Hacker-Attacken zu erkennen.

Der US-Software-Konzern Microsoft teilte mit, dass bei den Attacken auf die Google-Systeme eine Lücke bei Microsofts  Internet Explorer ausgenutzt worden sei. Microsoft-Sicherheitschef Mike Reavey schrieb in einem Blog, dass der Internet Explorer eine Rolle bei den Attacken auf Google und andere Netzwerke gespielt habe. Microsoft-Chef Steve Ballmer sagte dem Fernsehsender CNBC jedoch, der Konzern werde China nicht den Rücken kehren.

Steckt Peking dahinter?

Nach Angaben des Anbieters für Anti-Viren-Programme und Internet-Sicherheit, McAfee, trägt die Hacker-Attacke auf Google Züge eines von staatlicher Seite ausgeführten Angriffs. McAfee-Vizechef Dmitri Alperowitsch sagte, zwar habe McAfee keine Beweise für eine Verwicklung chinesischer Behörden in den Fall, aber es gebe Hinweise darauf, dass staatliche Stellen dahinter steckten. Die chinesische Regierung hatte den Verdacht einer Verwicklung zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema
23.04.09