Wirtschaft

Geschäft mit dem Mittelstand in der Flaute Commerzbank erwartet Gewinneinbruch

2013-10-08T085450Z_2039745331_BM2E67L19U001_RTRMADP_3_COMMERZBANK-RESULTS.JPG7153995313135403623.jpg

Die Commerzbank schraubt die Erwartungen herunter.

(Foto: REUTERS)

Trübe Aussichten bei der Commerzbank: Das wichtige Firmenkundengeschäft wird das laufende Jahr wohl mit einem deutlich schwächeren Ergebnis abschließen. Mittelständler halten für den Geschmack des Instituts einfach zu gut ihr Geld zusammen.

Commerzbank
Commerzbank 5,54

Die Stütze der Commerzbank wackelt: Die zweitgrößte deutsche Bank erwartet in diesem Jahr im Geschäft mit ihren Mittelstandskunden einen Gewinneinbruch um mehr als ein Drittel. "Das Ergebnis wird nicht so gut wie 2012", sagte der für die Mittelstandsbank zuständige Vorstand Markus Beumer der "Börsen-Zeitung". In den ersten sechs Monaten war der Gewinn in dem Segment vor Steuern bereits um 38 Prozent auf 542 Millionen Euro eingebrochen, weil sich die Kreditausfälle häufen. "In der Tendenz würde ich sagen: Es wird so weitergehen wie bisher."

Setzt sich die Entwicklung bis zum Jahresende fort, stünde im Firmenkundensegment nur noch ein operativer Gewinn von rund einer Milliarde zu Buche. 2012 waren es noch 1,65 Milliarden. Kepler-Analyst Dirk Becker erwartet für die Mittelstandsbank in diesem Jahr noch einen Gewinn von 1,13 Milliarden Euro.

Im Vorjahr hatte die Commerzbank unter dem Strich nur 30 Millionen Euro für faule Kredite zurückstellen müssen - bei 120 Milliarden Euro Krediten und Kreditlinien. In den vergangenen beiden Jahren hatte die Commerzbank einen Teil der Risikovorsorge aus den Krisenjahren wieder auflösen können, weil sich die befürchteten Kreditausfälle doch nicht einstellten. In diesem Jahr hatte die Bank allerdings im ersten Halbjahr schon 225 Millionen Euro zurückgestellt. "Und ich gehe davon aus, dass sich das zweite Halbjahr nicht fundamental anders entwickeln wird", sagte Beumer. Auch im Einlagengeschäft verdiene die Bank praktisch nichts. Die Mittelständler haben 40 Milliarden Euro bei der Commerzbank angelegt.

Die Commerzbank-Aktie gab um 1,5 Prozent auf 8,78 Euro nach. Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler erwartet, dass die Rückstellungen für faule Kredite in den nächsten Jahren noch steigen werden. "Im ersten Halbjahr waren das nur 38 Basispunkte bezogen auf das Kreditbuch." Damit liege die Commerzbank immer noch unter dem langjährigen Durchschnitt von 49 Punkten. "Es ist zu erwarten, dass es sich wieder in diese Richtung bewegt."

"Wachsen nur in der Verdrängung"

Commerzbank-Manager Beumer beklagte, dass die deutschen Mittelständler ihre Kreditlinien immer weniger nutzen, weil die Kunden das Geld zusammenhalten und ihre Investitionen ohne Kredite finanzieren. Derzeit würden nur 55 Prozent genutzt - vor der Krise seien es 70 Prozent gewesen. "In Summe sehen wir einen Rückgang der Kreditnachfrage. Ich bin skeptisch, solange die Kunden ihre Limite nicht ausreizen", sagte er. "Wo wir wachsen, ist allein in der Verdrängung."

Zuletzt hatten ausländische Banken wie die französische BNP Paribas, aber auch einige Landesbanken Offensiven im Mittelstandsgeschäft angekündigt. Die Commerzbank spürt die neue Konkurrenz laut Beumer aber nur bei großen Mittelständlern. "Denn was machen neue Wettbewerber? Sie kehren die Treppe von oben. Da ist wieder Druck auf die Marge zu spüren." Landesbanken versuchten die Kunden mit billigen Krediten zu ködern.

Quelle: n-tv.de, sla/rts

Mehr zum Thema