Wirtschaft
Rein technisch sollen 5G-Netze zum Start Datenraten von bis zu 10.000 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ermöglichen.
Rein technisch sollen 5G-Netze zum Start Datenraten von bis zu 10.000 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ermöglichen.(Foto: imago/ZUMA Press)
Freitag, 18. Mai 2018

Konkurrenz für Mobilfunkriesen: Dax-Größen wollen 5G-Frequenzen kaufen

Anfang kommenden Jahres will die Bundesnetzagentur die rasend schnellen 5G-Frequenzen versteigern. Als Abnehmer gelten Mobilfunkunternehmen wie Vodafone und die Telekom, doch auch Industriekonzerne wie Daimler und Siemens melden Interesse an.

Bei der anstehenden Versteigerung der neuen 5G-Frequenzen bekommen Mobilfunkunternehmen wie die Deutsche Telekom Konkurrenz von Industrieunternehmen - allerdings nur auf lokaler Ebene. Für den Einsatz von 5G in Fabriken hätten 15 Konzerne ihr Interesse signalisiert, berichtet die "Wirtschaftswoche". Darunter befänden sich Dax-Konzerne wie Daimler, Volkswagen, Siemens und BASF. Auch Bosch, und Sennheiser zögen ein Gebot in Erwägung. Das geht laut "Wirtschaftswoche" aus einem Schreiben des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie hervor, der dem Magazin vorliegt. Demnach werden "bundesweite Anbieter die erforderlichen Bereiche nicht zwingend abdecken".

Die Bundesnetzagentur will die Frequenzen des kommenden Mobilfunkstandards 5G im Frühjahr 2019 versteigern. Als wahrscheinliche Abnehmer gelten die Mobilbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland. Telekom-Chef Timotheus Höttges warnte aber bereits davor, dass die Versteigerung für die Bietenden nicht zu teuer werden sollte. Bei der vorerst letzten Frequenz-Auktion 2015 hatte die Bundesnetzagentur 5,1 Milliarden Euro eingenommen.

Die Große Koalition will bis 2025 flächendeckend rasend schnelle Mobilfunknetze in Deutschland aufbauen. Grundlage dafür ist der neue 5G-Standard, der langfristig das bisherige LTE-Netz ablösen und den Weg für eine ganze Reihe an Schlüsseltechnologien ebnen soll - wie etwa autonomes Fahren. Dafür wird ein Netz benötigt, das riesige Datenmengen in Echtzeit transportiert und somit die Vernetzung von Milliarden von Geräten ermöglicht.

Rein technisch sollen 5G-Netze zum Start Datenraten von bis zu 10.000 Megabit pro Sekunde (MBit/s) beziehungsweise 10 Gigabit (GBit/s) ermöglichen. Die neueste LTE-Technik erlaubt derzeit unter Idealbedingungen bis zu 600 MBit/s. Ist die 5G-Technik ausgereift, sollen Übertragungsraten von bis 100 GBit/s möglich sein. Ein 5G-Gerät könnte einen Film dann theoretisch 625 Mal schneller herunterladen als über den derzeit besten DSL-Anschluss.

Quelle: n-tv.de