Wirtschaft

Die fetten Jahre sind vorbei Elektronikboom ebbt ab

Unterhaltungselektronik bleibt zwar in Deutschland auch 2011 gefragt, der Umsatz mit Flachbild-Fernsehern, Blue-ray-Playern und Co. ist aber rückläufig. Das sagt der Branchenverband Bitkom voraus. Das Minus fällt aber zum EU-Durchschnitt verhältnismäßig gering aus.

ifa1.jpg

Der Trend ist rückläufig: der Umsatz mit Unterhaltungselektronik schrumpft 2011. Das erwartet der Branchenverband Bitkom.

(Foto: picture alliance / dpa)

Trotz der wirtschaftlichen Erholung wird der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik 2011 leicht schrumpfen. Der Umsatz sinke um 1,7 Prozent auf 12,5 Mrd. Euro, heißt es in einer Prognose des Branchenverbandes Bitkom. Der Markt entwickle sich aber besser als in der gesamten EU, wo der Verband ein Minus von 7 Prozent auf 56 Mrd. Euro erwartet. Die Prognose stammt vom Marktforschungsinstitut Eito, an dem der Bitkom beteiligt ist.

Größter Umsatzbringer sind nach wie vor Flachbildfernseher. Für Deutschland prognostiziert der Bitkom einen Absatz von 9,8 Millionen Geräten - ein Rekordwert. Der Verband führt die hohe Nachfrage auf Innovationen wie HD-, Internet- und 3D-Fernsehen zurück. "Die Preise für Flachbildfernseher werden 2011 nur geringfügig sinken", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Nachfrageboom bei Blue-ray-Playern

Das am stärksten wachsende Segment werden Blu-ray-Player sein. In Deutschland steige der Umsatz um rund 66 Prozent auf 347 Mio. Euro. Der Bitkom erwartet außerdem einen Boom bei Geräten für den Empfang digitaler Satellitensignale - im April 2012 soll die analoge Ausstrahlung enden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema