Wirtschaft

Schäuble rechnet vor Euro-Schirm kann teuer werden

20314529.jpg

Wolfgang Schäuble.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der geplante neue Euro-Schutzschirm (ESM) könnte den Bundeshaushalt nach Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 22 Mird. Euro belasten. Das Eigenkapital des ESM könnte eine Größenordnung von etwa 80 Mrd. Euro erreichen, sagte Schäuble der "Süddeutschen Zeitung". Endgültig entschieden sei das zwar noch nicht. Deutschland müsste in einem solchen Fall aber gut 22 Mrd. Euro beisteuern. Angesichts der Haushaltsbelastungen durch ESM werde die Chance auf Steuersenkungen "jedenfalls nicht größer".

"Eine mögliche Beteiligung Deutschlands am ESM-Grundkapital würde - ab 2013 und auf mehrere Jahre verteilt - in der Tat die Neuverschuldung erhöhen", sagte Schäuble weiter. Dank seiner Finanzplanung könne die Nettokreditaufnahme trotzdem langsam weiter sinken, die Reserven im Haushalt seien damit allerdings aufgebraucht.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema