Wirtschaft

Siemens-Konkurrenten legen vor GE und Honeywell können's

ge.jpg

GE kann die Schwäche auf dem europäischen Markt ausgleichen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Da dürfen Siemens-Anleger gespannt sein: Die beiden US-Konkurrenten des Dax-Konzerns, GE und Honeywell, trumpfen im abgelaufenen Quartal mit deutlichen Gewinnsteigerungen auf. GE profitiert dabei von einer soliden Nachfrage auf dem Heimatmarkt.

General Electric
General Electric 8,96

Die beiden US-Mischkonzerne General Electric (GE) und Honeywell können auf ein erfolgreiches abggelaufenes Quartal zurückblicken. Die beiden Siemens-Konkurrenten warten mit im Vergleich zum Vorjahr steigenden Gewinnen auf. Die Gründe dafür waren aber unterschiedlich.

GE verzeichnete im 3. Quartal einen Gewinnzuwachs von 8,3 Prozent. Der Nettogewinn stieg auf 3,49 Mrd. Dollar von 3,22 Mrd. Dollar im Vorjahr. Grund sei die solide Nachfrage aus den USA und Asien nach Turbinen und Lokomotiven gewesen, teilte der Konzern mit. Damit hätten Schwierigkeiten in Europa ausgeglichen werden können.

Beim Umsatz verfehlte GE mit einem Plus von 2,8 Prozent auf 36,35 Mrd. Dollar knapp die Analystenerwartungen. Die Aktie gab vorbörslich nach.

Honeywell
Honeywell 151,00

Honeywell steigerte seinen Gewinn im dritten Quartal um zehn Prozent. In den drei Monaten habe Honeywell 950 Mio. Dollar verdient nach 862 Mio. Dollar vor einem Jahr, teilte der Konzern mit. Profitieren konnte das Unternehmen, das sein Geld unter anderem mit Flugzeugelektronik und Kontrollsystemen macht, vor allem von den gesunkenen Gaspreisen, die das Ergebnis der Chemiesparte anschoben.

Quelle: n-tv.de, bad/rts