Wirtschaft

Angebung der Umsatzprognose Gerresheimer verlässt Deckung

Gerresheimer startet stark in das Jahr 2011. Umsatz und Gewinn legen ordentlich zu. Dadurch wird der Spezialverpackungshersteller mutiger. Er gibt seine vorsichtige Umsatzprognose auf.

17357798.jpg

Dynamischere zweite Jahreshälfte erwartet.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer ist nach Zuwächsen im ersten Quartal für das Gesamtjahr optimistischer. Beim Umsatz peilt der Vorstand inklusive eines Zukaufs in Brasilien nun ein Plus von sieben bis acht Prozent an, wie der Düsseldorfer Konzern mitteilte. Das entspreche einem Erlöswachstum zu konstanten Wechselkursen von sechs bis sieben Prozent.

Bislang hatte sich der Zulieferer für die Pharma- und Kosmetikindustrie noch vorsichtiger geäußert und einen Anstieg von vier bis fünf Prozent zum Ziel gesetzt. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) soll 2010/11 indes unverändert rund 20 Prozent erreichen.

Im Bilanzjahr 2009/10 (per Ende November) hatte das MDax-Unternehmen Rekordwerte verbucht und bei einem Umsatz von 1,02 Milliarden Euro operativ vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) 204,5 Millionen Euro verdient.

Im ersten Quartal legte der Umsatz um 5,2 Prozent auf 236,6 Millionen Euro zu, währungsbereinigt um 2,9 Prozent. Das bereinigte Ebitda stieg um neun Prozent auf 41,8 Millionen Euro. Netto verdreifachte sich der Gewinn auf 7,1 Millionen Euro und lag damit drei Millionen Euro über den Analystenschätzungen. Hauptwachstumstreiber seien Produkte wie Pharmaflaschen, Injektions-Fläschchen, Ampullen aus Glas, Insulin-Pens und Inhalatoren gewesen. Daneben sei aber auch die Nachfrage nach Kosmetikprodukten weiter gestiegen, die in der Konjunkturkrise deutlich zurückgegangen war.

Der Vorstand hatte zuletzt erklärt, das erste Quartal werde noch durch Reparaturkosten und Werkserweiterungen belastet. Die zweite Jahreshälfte werde dann wohl dynamischer verlaufen.

Quelle: ntv.de, rts