Wirtschaft

Bezüge steigen beträchtlich Goldman-Boss darbt nicht

2013-04-12T162804Z_01_TOR907_RTRMDNP_3_GOLDMANSACHS.JPG144459873720298794.jpg

Lloyd Blankfein

(Foto: REUTERS)

Goldman Sachs
Goldman Sachs 171,72

Der Chef der US-Bank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, kann sich über einen Anstieg seiner Bezüge um 75 Prozent freuen. Zusammen mit Bonuszahlungen und Aktienpaketen erhält der Manager 21 Millionen Dollar für das vergangene Jahr.

Aus einer Zusammenstellung des Geldinstituts geht das satte Plus allerdings nicht auf den ersten Blick hervor. So muss sich Blankfein trotz eines Gewinnsprungs und einer starken Aktienkursentwicklung im vergangenen Jahr mit demselben Grundgehalt von zwei Millionen Dollar begnügen.

Zusammen mit 2012 gezogenen Aktienoptionen und Bonuszahlungen wies Goldman Sachs für seinen CEO daher ein Einkommen von 13,3 Millionen Dollar aus, was einen Rückgang von 18 Prozent zu 2011 bedeuten würde. Erst unter Berücksichtigung umfangreicher Aktienpakete, die Blankfein im Januar rückwirkend für 2012 zugesprochen worden waren, ergibt sich auf den zweiten Blick die Gesamtsumme von 21 Millionen Dollar.

Goldman Sachs hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr zwar nahezu verdreifacht. Auch der Börsenwert erhöhte sich um 41 Prozent. Im operativen Geschäft blieben die Ergebnisse aber vergleichsweise bescheiden.

Quelle: ntv.de, rts