Wirtschaft

Hörbücher für Random House? Großverlag plant Übernahme

In der schillernden Welt der Literaturverlage geht es hart zur Sache: Kurz nach dem Ende der Frankfurter Buchmesse bereitet ein Branchenschwergeicht eine zumindest für Insider spektakuläre Übernahme vor. Es geht um Geschäfte in der Nische zwischen Print und Online.

11724557.jpg

Ideal für Pendler, Bügler und Freunde langer Spaziergänge: Längst gibt es neben "Harry Potter" auch Sachliteratur als Hörbuch.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der weltgrößte Buchverlag Random House steht Branchenkreisen zufolge vor der Übernahme eines kleinen Münchner Hörbuchverlags. Random House nehme die Finanzkennzahlen der Firma "Der Hörverlag" (DHV) derzeit intensiv unter die Lupe, hieß es aus dem Umfeld der betroffenen Unternehmen. Noch stehe die Zustimmung eines der DHV-Gesellschafter aus.

Im Fall einer Einigung könnte die Transaktion in den nächsten Tagen über die Bühne gehen, sagte ein Insider. Es bestehe jedoch noch ein kleines Restrisiko, dass die Übernahme scheitere. Die Bertelsmann-Tochter Random House und der DHV wollten zunächst keine Stellungnahme abgeben.

Literatur ohne Buchstaben

Die Müncher Firma gehört einigen renommierten deutschen Buchverlagen wie Suhrkamp, Klett-Cotta und Kiepenheuer & Witsch. Das Unternehmen beliefert Buchhandelsketten wie Hugendubel oder die zum Handelskonzern Douglas gehörende Thalia sowie Online-Portale mit Hörbüchern und kommt damit nach eigenen Angaben auf 11 Mio. Euro Jahresumsatz. Insgesamt umfasst das Programm 600 Titel, darunter auch die Audio-Version der Zauberer-Serie "Harry Potter".

Der Hörbuchmarkt ist nach einer stürmischen Wachstumsphase nach Angaben des Markforschungsinstituts GfK in den vergangenen beiden Jahren kaum noch größer geworden. 2009 wurden in Deutschland insgesamt Hörbucher für 200 Mio. Euro verkauft. Zum Vergleich: Der gesamte deutsche Buchmarkt ist 10 Mrd. Euro schwer.

Quelle: ntv.de, rts