Wirtschaft

Einbußen in allen Geschäftsfeldern HP bricht das Geschäft weg

Es war kein gutes Quartal für Hewlett-Packard: In allen Bereichen verzeichnet der Technologieriese Einbußen. Auch dort, wo eigentlich Wachstum angesagt hat. Nun gerät die Chefin des Konzerns zunehmend unter Druck.

Rückschlag für den US-Technologiekonzern Hewlett-Packard: Im abgelaufenen Quartal gab es in fast allen Geschäftsbereichen Einbußen. Firmenchefin Meg Whitman, die einen radikalen Umbau für nächstes Jahr plant, gerät damit wieder stärker unter Druck.

Hewlett-Packard
Hewlett-Packard 18,29

Wie der Traditionskonzern aus dem Silicon Valley mitteilte, ging der Umsatz im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 um 2,5 Prozent und damit überraschend deutlich auf 28,41 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn fiel um knapp drei Prozent auf 2,01 Milliarden Dollar. Whitman, die seit 2011 im Amt ist und die Wende bislang nicht geschafft hat, sagte, es sei immer klar gewesen, dass es nicht stetig besser werden könne.

Auch in Geschäftsfeldern, die die Firmenchefin eigentlich als Wachstumstreiber ausgemacht hat, ging es deutlich bergab - etwa im Bereich für Computerserver und große Datenspeicher. Auch die Drucker-Sparte schrumpfte. Im PC-Geschäft, das sich zuletzt stabilisiert hat, fiel die Erholung dieses Mal deutlich schwächer aus.

HP will 2015 das Computer- und Drucker Geschäft in einer neuen Gesellschaft bündeln, getrennt von den zukunftsträchtigeren Bereichen mit Computerservern und Datenspeichern für Firmen sowie den sonstigen Dienstleistungen. Im Rahmen der Zerschlagung sollen noch einmal 5000 Stellen wegfallen, um die Kosten zu senken.

Quelle: n-tv.de, bdk/rts