Wirtschaft

US-Behörden geben grünes Licht ICE darf NYSE Euronext schlucken

AP747584717815.jpg

Die Börsenfusion wird immer wahrscheinlicher.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Die US-Behörden genehmigen die Übernahme des Börsenbetreibers NYSE Euronext durch die US-Rohstoffbörse ICE. Damit ist zwar eine weitere Hürde überwunden, doch ganz am Ziel sind die Unternehmen noch nicht.

Die geplante Übernahme der New Yorker Börse NYSE Euronext durch die US-Derivatebörse IntercontinentalExchange (ICE) hat eine weitere Hürde genommen. Die US-Börsenaufsicht stimmte dem 8,2 Milliarden Dollar teuren Kauf, der die Position der ICE auf dem lukrativen Derivatemarkt erheblich stärkt, zu. Auch die EU-Kommission und die Aktionäre beider Börsenbetreiber haben das Vorhaben bereits abgesegnet. Nun müssen nur noch die nationalen Behörden in Europa grünes Licht für die Fusionspläne geben. Vertreter der beiden Unternehmen erwarten, dass die Transaktion im Herbst abgeschlossen wird.

NYSE Euronext betreibt Börsenplätze in New York, Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon. Die Übernahme verschafft der ICE die Kontrolle über den zweitgrößten europäischen Derivate-Markt Liffe in London. Außerdem wird die ICE, an der vor allem Rohstoffe und Energie gehandelt werden, im Wettbewerb mit dem US-Konkurrenten CME Group gestärkt.

Quelle: ntv.de, rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.