Wirtschaft

Suche nach Auswegen aus der Krise In Dublin rauchen die Köpfe

Irland und seine Banken beschäftigen derzeit die Experten von EU, EZB und IWF. Nun sickert aus Dublin durch, dass einige Geldinstitute verkleinert werden könnten.

2uhq0035.jpg4527921978840987997.jpg

Irland benötigt die Hilfe von außen.

(Foto: dpa)

Im Ringen um eine Lösung der irischen Schuldenkrise steht angeblich eine Verkleinerung bestimmter Banken im Mittelpunkt. Abspecken sollten jene Institute, die als zu groß und zu stark von EZB-Hilfen abhängig eingestuft würden, berichtete die "Irish Times".

So diskutiere Irland mit EU, EZB und IWF über einen Verkauf von Sparten, die nicht zum Kerngeschäft gehörten. Demnach könnten die Allied Irish Bank ihre Kreditsparte abgeben, und Irish Life and Permanent könnte sich vom britischen Hypothekengeschäft trennen.

Um diese Anteile für Käufer attraktiver zu machen, sind dem Bericht zufolge zwei Möglichkeiten im Gespräch: Garantien für drohende Verluste oder eine Vereinbarung, nach der die Verluste aufgeteilt werden.

Rehn bleibt in Brüssel

Vertreter von EU, EZB und IWF suchen derzeit nach Möglichkeiten für eine Unterstützung Irlands und nehmen dabei vor allem den angeschlagenen Bankensektor unter die Lupe. Irlands Finanzminister Brian Lenihan hatte nach langem Zögern eingeräumt, dass sein Land nicht ohne Hilfe von außen aus seiner Schuldenkrise herausfinde.

Wegen der irischen Krise hat EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn eine geplante Rede in Frankfurt abgesagt. Ein Sprecher der Kommission sagte, es gebe intensive Verhandlungen über ein Rettungspaket für Irland, die einen Verbleib Rehns in Brüssel notwendig mache.

Kein deutscher Druck

Nach Angaben der Bundesregierung kann Irland frei entscheiden, ob das hoch verschuldete Land unter den EU-Rettungsschirm schlüpft. "Das ist eine souveräne irische Entscheidung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Deutschland übe in keiner Weise Druck aus. Die Bundesregierung habe großes Vertrauen in die sehr mutigen Reformen Irlands.

Die irische Regierung fürchtet, dass sie im Gegenzug für Notkredite in zweistelliger Milliardenhöhe Steuern erhöhen muss. Die für Unternehmen attraktive niedrigere Körperschaftsteuer ist bisher ein großer Wettbewerbsvorteil der Iren.

Quelle: ntv.de, rts/DJ/dpa