Wirtschaft

Madoffs Schneeballsystem JPMorgan droht Ärger

Der Konkursverwalter des verurteilten Milliardenbetrügers Bernard Madoff will die US-Großbank JPMorgan Chase für den Schaden in Mithaftung nehmen. JP Morgan Chase sei "jahrzehntelang eine der Hauptbanken" von Madoffs Firma gewesen und habe sich so zum "Komplizen" des Betrugs gemacht.

Earns_JPMorgan_Chase_NYBZ154.jpg3382579184648275981.jpg

(Foto: AP)

Der zweitgrößten US-Bank JPMorgan Chase droht im Zusammenhang mit dem Betrugsfall um den Finanzjongleur Bernard Madoff Ärger. Der Treuhänder für Madoffs Finanzfirma, Irving Picard, reichte eine Klage über 6,4 Mrd. Dollar gegen das Geldhaus ein. JPMorgan als Madoffs Haupt-Bank wird darin vorgeworfen, dem 72-Jährigen bei seinen Machenschaften geholfen zu haben.

JPMorgan habe absichtlich die Augen vor dem betrügerischen System verschlossen, auch nachdem bei ihr Warnungen eingegangen seien, sagte der Picard vertretende Rechtsanwalt David Sheehan. Das Institut kündigte Gegenwehr an. "Jede Andeutung, dass JPMorgan Madoffs Betrug unterstützt hat, ist absolut haltlos und nachweislich falsch", teilte Sprecher Brian Marchiony mit. Picard hat bislang Hunderte Klagen eingereicht, eine davon auch gegen die Schweizer UBS.

Madoff hatte ein Schneeball-System betrieben, in dem aus neu zugeflossenen Geldern scheinbare Gewinne an bestehende Investoren ausgezahlt wurden, ohne dass tatsächlich Investitionen getätigt wurden. Madoff wurde von einem New Yorker Gericht zu 150 Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung der Richter hatte er Anleger um insgesamt 65 Mrd. Dollar betrogen.

Quelle: ntv.de, rts/AFP