Wirtschaft
Sonntag, 13. März 2011

Deutsche Wirtschaft: Japan-Beben fast folgenlos

Blick auf den Tokioter Containerhafen.
Blick auf den Tokioter Containerhafen.(Foto: picture alliance / dpa)

Die deutsche Wirtschaft muss wohl keine allzu großen Auswirkungen der dramatischen Ereignisse in Japan fürchten. "Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern sind dafür zu schwach ausgeprägt", sagte der Konjunkturexperte beim Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths, der "Welt am Sonntag".

Die Bundesrepublik Deutschland beziehe weniger als drei Prozent ihrer Importe aus Japan, sagte er. Auf vielen Märkten seien beide Länder zudem direkte Wettbewerber.

Ein Ausfall wichtiger Vorleistungslieferungen, die die Produktion in Deutschland behindern würden, sei somit nicht in großem Umfang zu befürchten, sagte Kooths der Zeitung. Auf der Absatzseite sei die Bedeutung des japanischen Marktes für den deutschen Außenhandel sogar noch wesentlich geringer - nur gut ein Prozent der deutschen Exporte gingen in das ostasiatische Land.

Auch als Investitionsstandort habe Japan für deutsche Konzerne - anders als etwa China - bislang kaum eine Rolle gespielt. Von daher gebe es dort kaum deutsche Produktionsanlagen, die nun von Produktionsausfällen betroffen sein könnten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de