Wirtschaft

"Kratzer im Lack, falsche Kabel" Leipziger Autovermieter stoppt Tesla-Auftrag

imago91861253h.jpg

Nextmove vermietet Elektroautos. Mit einer Bestellung von "Tesla 3" für den Fuhrpark hatten die Leipziger vor allem Ärger.

(Foto: imago images / A. Friedrichs)

Der Elektroauto-Vermieter Nextmove aus Leipzig ist mit dem "Tesla 3" unzufrieden und stoppt eine millionenschwere Bestellung. Gelieferte Neuwagen hätten Lackfehler, falsch verlegte Kabel und Wasser in den Scheinwerfern. Tesla kontert: Der Kunde sei wegen einer anderen Sache frustriert.

Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla hat einen Millionenauftrag aus Deutschland verloren. Der Leipziger Elektroauto-Vermieter Nextmove hatte Ende des vergangenen Jahres 100 "Tesla 3" bestellt, geriet aber nach der Lieferung der ersten 15 Autos im Frühjahr wegen Qualitätsmängeln mit dem Hersteller in Streit.

"Nur jedes vierte Fahrzeug war fehlerfrei, in einigen Fällen waren die Fahrzeuge nicht einmal fahrtüchtig", erklärte Nextmove auf der Internet-Seite unter dem Titel "Service-Hölle". Man habe Lackfehler, falsch verlegte Kabel, Kratzer am Armaturenbrett und Kondenswasser in den Scheinwerfern festgestellt. Nextmove erklärte, "wegen schwerer Qualitäts- und Sicherheitsmängel" habe man die Auslieferung weiterer Autos gestoppt. Doch statt die Fehler zu beheben, habe Tesla ein 24-Stunden-Ultimatum gestellt und anschließend die Bestellung der noch nicht gelieferten Autos storniert.

Tesla: "Jeder Kunde hat Rückgaberecht"

Tesla stellte den Bruch anders dar. Danach war man noch dabei, die Schäden zu beheben, als Nextmove auch die restliche Bestellung storniert habe. Tesla habe Nextmove in der Zwischenzeit Leihautos zur Verfügung gestellt. "Wir glauben, dass die Entscheidung des Kunden (...) nicht zur Gänze an Qualitätsthemen lag, sondern größtenteils beeinflusst von Frust über einen - damit nicht in Zusammenhang stehenden - Streit Anfang des Jahres war", erklärte ein Sprecher, ohne Einzelheiten zu dem früheren Vorfall zu nennen.

Nach Angaben des Unternehmens hat jeder Tesla-Kunde, der mit seinem neuen Auto unzufrieden ist, das Recht, es innerhalb von sieben Tagen zurückzugeben. Er bekomme dann den Kaufpreis zurück. Die meisten deutschen Kunden seien mit ihren Fahrzeugen zufrieden.

Grundsätzlich scheint auch Nextmove den "Tesla 3" gut zu finden, denn das Unternehmen selbst wirbt im Internet: "Im herstellerunabhängigen Fuhrpark mit über 300 Fahrzeugen findest Du die besten Elektroautos unserer Zeit. Ganz frisch dabei - das Tesla Model 3." 

Quelle: n-tv.de, mau/rts

Mehr zum Thema