Wirtschaft

Die Wachstumskurve flacht ab Luftfracht erreicht Reisehöhe

14874036.jpg

Indikator des Wirtschaftslebens: Luftfracht ist schnell, aber teuer.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Nach dem Ende der schlimmen Zeiten setzen Unternehmer verstärkt auf den schnellen Transportweg durch die Luft: Die Erholung schlägt sich in zweistelligen Wachstumsraten nieder. Zahlen des Branchenverbandes IATA zeigen nun erste Anzeichen einer Normalisierung.

16696618.jpg

Eine U-Bahn auf dem Weg nach Indien: Ein über 22 Meter langer und 45 Tonnen schwerer Waggon wird im Bauch einer Antonow An-124 verstaut.

(Foto: picture alliance / dpa)

Dem Aufschwung in der Luftfracht geht nach Einschätzung des Branchenverbandes IATA allmählich die Puste aus. Während das Passagiergeschäft im September im Vergleich zum August deutlich gewachsen sei, hätten sich die Zuwachsraten im Frachtverkehr verlangsamt. "Der zunehmende Rückgang (der Zuwachsraten) in der Luftfracht ist ein erstes Anzeichen für Turbulenzen, die auf uns zukommen", sagte der Präsident des Weltluftfahrtverbands, Giovanni Bisignani.

Das Luftfrachtgeschäft war nach dem Ende der weltweiten Wirtschaftskrise sehr schnell gewachsen. Einzelne Fluggesellschaften hatten in manchen Monaten ein Plus von über 20 Prozent verbucht. Im September verlangsamte sich das Wachstum laut IATA auf 14,8 Prozent von noch 19 Prozent im August.

Zurück in der Normalität

Erfreulichere Nachrichten kommen dagegen von dem Passagiergeschäft. Hier stieg das Verkehrsaufkommen im September um 10,5 Prozent nach einem Plus von 6,5 Prozent im August.

In Nordamerika haben die Airlines damit wieder das Niveau der Zeit vor der Krise erreicht, in Europa und Afrika sind die Zahlen mittlerweile sogar besser als vor dem Abschwung.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema
23.04.09
23.04.09
23.04.09
23.04.09