Wirtschaft

Protest gegen Bestellerprinzip Makler sparen sich den Streik

Der streikgeplagten Republik bleibt der Ausstand einer weiteren Berufsgruppe erspart. Die Makler konnten sich nicht zu einer einheitlichen Linie durchringen. Für Wohnungssuchende eine nicht unbedingt schlechte Nachricht.

3lsy2208.jpg564629777547430203.jpg

Das neue Gesetz finden die Makler alles andere als gut, streiken wollen sie aber nun doch nicht.

(Foto: dpa)

Die knapp 12.000 im Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) zusammengeschlossenen Makler werden nicht streiken. Sie waren aufgerufen, darüber zu entscheiden, ob sie ihre Arbeit für einen Tag niederlegen, um gegen das vom Bundeskabinett geplante Bestellerprinzip zu protestieren, nach dem Makler künftig immer vom Auftraggeber bezahlt werden.

Bei der Urabstimmung des BVFI stimmten jedoch nur 30 Prozent für einen Arbeitskampf, 6 Prozent dagegen und 64 Prozent enthielten sich, wie der BVFI mitteilte. Zudem hatten sich nur 3707 Immobilienmakler oder 31 Prozent der Mitglieder an der Urabstimmung beteiligt.

Nach dem Bestellerprinzip sollen Makler künftig vom Auftraggeber bezahlt werden. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter eingeschaltet wurde.

Der Verband sieht den Berufsstand der Wohnungsvermittler durch das Vorhaben bedroht, das am 7. November im Bundesrat beschlossen werden soll: "Der von der Bundesregierung vorgelegte Gesetzentwurf zum sogenannten Bestellerprinzip führt zu Vernichtung von etwa 10.000 Maklerbetrieben, was für etwa ein Drittel aller Maklerunternehmen das Aus bedeuten würde", heißt es in dem Aufruf zur Urabstimmung: "Mindestens noch einmal so viele Arbeitsplätze drohen wegzufallen."

Quelle: n-tv.de, jwu/vpe/dpa

Mehr zum Thema