Wirtschaft

899-Millionen-Euro-Strafe der EU Microsoft auf Konfrontationskurs

Knapp 900 Mio. Euro sind auch für Microsoft kein Pappenstiel. Diese Summe soll der US-Softwarekonzern zahlen, weil er laut EU-Kommission jahrelang zu hohe Lizenzgebühren verlangt hat. Microsoft weist das zurück, wehrt sich gegen die Anschuldigung und klagt gegen die "unrechtmäßige" Strafe.

msft.jpg

Jahrelang zu hohe Lizenzgebühren für technische Informationen? Microsoft geht gegen EU-Strafe gerichtlich vor.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Der US-Software-Konzern Microsoft hat sich im Streit um ein Rekordbußgeld einen Schlagabtausch mit der EU-Kommission vor Gericht geliefert. Die Strafe von 899 Mio. Euro wegen jahrelang zu hoher Lizenzgebühren sei unrechtmäßig und müsse annulliert werden, forderte der Anwalt von Microsoft vor dem EU-Gericht Erster Instanz. Der Softwarekonzern hatte gegen die von der EU-Behörde verhängte Strafe geklagt.

Die EU-Kommission hatte Microsoft im Februar 2008 wegen jahrelang zu hoher Lizenzgebühren für technische Informationen belangt. Es war das bis dahin höchste EU-Bußgeld aller Zeiten gegen ein einzelnes Unternehmen.

Urteil noch 2011?

Mit dem Verfahren will die EU Microsoft dazu zwingen, technische Einzelheiten zu akzeptablen Bedingungen an andere Hersteller offenzulegen, damit diese ihre Software an das Microsoft-Betriebssystem Windows anpassen können.

Die Kommission erklärte, Täuschen sei damals Grundlage der Microsoft-Geschäfte gewesen. Deshalb hätten die Wettbewerbshüter einschreiten müssen. Das Urteil wird Ende 2011 oder 2012 erwartet.

Quelle: ntv.de, dpa