Wirtschaft

“Wie im Mittelalter” Munich-Re-Vorstand kritisiert Corona-Management

2016-03-16T120000Z_2000657829_LR1EC3G0Q99IW_RTRMADP_3_MUNICHRE-RESULTS.JPG

Torsten Jeworrek.

(Foto: REUTERS)

Unwahrscheinliche Szenarien wie eine Pandemie gehören zu seinem Geschäft: Torsten Jeworrek ist Vorstandsmitglied des Rückversicherers Munich Re und kümmert sich unter anderem um den Einsatz von Daten. Er regt für die nächste Pandemie eine zentrale Datenbank in Europa an.

Die Corona-Pandemie kam im Frühling 2020 für die meisten Europäer unerwartet. Doch für den Vorstandsmitglied der Rückversicherung Munich Re, Torsten Jeworrek, war sie "grundsätzlich nichts Überraschendes". "Wir sind ein Unternehmen, das vom Risiko lebt", sagt Jeworrek im Podcast "Die Stunde Null". "Wir haben ein strukturiertes Risikomanagement, das versucht, auch sehr unwahrscheinliche Szenarien zu antizipieren."

Ein solches Risikomanagement erwartet der Manager von der Politik, die auch über Pandemie-Szenarien informiert war. Allerdings seien eine vernünftige Vorbereitung und ein "Risikomanagement der Institutionen, der Bundesregierung, der Landesregierung nicht vorhanden" gewesen, kritisiert Jeworrek. Unter Unsicherheit müsse man "gute, vernünftige Entscheidungen treffen, selbst wenn man auch mal teilweise daneben liegt. Geschwindigkeit ist wichtiger als Genauigkeit."

Jeworrek bemängelt, dass die Bundesregierung und die Länder als Mittel "nur Lockdown-Entscheidungen" kennen. Vor allem die Digitalisierung hätte aus seiner Sicht noch bessere Lösungen geboten. "Wir nutzen Entscheidungsmechanismen wie im späten Mittelalter", sagt er.

Daten hätten im Kampf gegen die Pandemie aus Jeworreks Sicht besser und breitflächiger genutzt werden können. Er plädiert für eine "zentrale, verpflichtende Datenbank, die in anonymisierter Form mit Datenschutzrechten alle Daten von Patienten speichert und damit zentral auswertbar macht". Weniger Datenschutz, so sieht es Jeworrek, hätte in diesem Fall "Menschenleben retten" können.

Der exakte Verlauf einer Pandemie und die damit verbundenen politischen Entscheidungen bleiben auch für eine Rückversicherung schwer vorhersehbar. Corona-bedingt brach der Gewinn des Münchners Unternehmens von 2,7 Milliarden Euro 2019 auf 1,2 Mrd. Euro im vergangenen Jahr ein. Die durch die Pandemie entstandenen Schäden belaufen sich auf 3,4 Mrd. Euro, vor allem durch die Absage oder Verschiebung von Großveranstaltungen - wie der Olympischen Spiele in Tokio. Eine gewisse Unvorhersehbarkeit sei aber normal, versichert Jeworrek: Die verschiedenen Szenarien können nie ganz richtig liegen. "Summa summarum ist auch diese Pandemie kein sogenanntes 'Worst Case Event', weder für uns als Unternehmen noch für die Gesellschaft", sagt er.

Hören Sie außerdem in der neuen Folge von "Die Stunde Null":

  • Auf welche schlimmeren Szenarien die Munich Re sich vorbereitet hatte
  • Ob Jeworrek optimistisch für 2021 bleibt
  • Wie die Rückversicherungen auf den Klimawandel schauen

Alle Folgen finden Sie direkt bei Audio Now, Apple oder Spotify oder via Google.

Quelle: ntv.de, ddi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.