Wirtschaft
Donnerstag, 25. März 2010

Züge fuhren ohne Zulassung: Neuer Skandal bei S-Bahn

Das reißt der Berliner die Augen weit auf: Die S-Bahn ist immer für eine negative Überraschung gut.
Das reißt der Berliner die Augen weit auf: Die S-Bahn ist immer für eine negative Überraschung gut.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bei der Berliner S-Bahn sind neue technische Versäumnisse bekannt geworden. Demnach sind Züge der älteren Baureihe 485 (Spitzname: "Coladose") jahrelang praktisch ohne Zulassung in Betrieb gewesen.

Wie das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) in Bonn mitteilte, ist das Amt erst vor einigen Tagen darüber informiert worden, dass bei diesem Bautyp seit dem Jahr 2004 geschmiedete Räder eingebaut wurden. Dies hätte dem EBA aber schon vor sechs Jahren angezeigt werden müssen. Den erforderlichen Nachweis für die Festigkeit der Räder habe die S-Bahn bisher nicht vorgelegt.

Die letzten Züge der noch aus DDR-Produktion stammenden Baureihe 485 sind bereits im Februar aus dem Verkehr gezogen worden. Seinerzeit hatte das EBA beanstandet, dass es keine Nachweise für die von der Bahn zugesicherten Wirbelstromprüfungen an den Rädern gab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen