Wirtschaft

Katar zahlt 1,5 Milliarden Pfund Nobelkaufhaus Harrods verkauft

RTXQ5DP.jpg

Eine Pflichtadresse für London-Touristen: Das Kaufhaus Harrods.

(Foto: REUTERS)

Der Staatsfonds von Katar hat das britische Luxus-Kaufhaus Harrods vom ägyptisch-stämmigen Geschäftsmann Mohamed Al-Fayed gekauft. Die staatliche Beteiligungsgesellschaft soll für das Traditionskaufhaus nach Medienberichten 1,5 Mrd. Pfund (umgerechnet 1,7 Mrd. Euro) auf den Tisch gelegt haben, was die Qatar Holding allerdings nicht bestätigte. Katars Ministerpräsident Scheich Hamad bin Jassim al-Thani, der zugleich dem Kontrollgremium des Staatsfonds vorsitzt, sagte bei der kurzfristig angesetzten Pressekonferenz vor Journalisten im Kaufhaus, Harrods solle künftig noch luxuriöser und exklusiver werden. Dabei sollten die Wünsche von Touristen und Briten gleichermaßen angesprochen werden.

Das Kaufhaus Harrods mit Sitz im noblen Londoner Geschäftsquartier Knightsbridge öffnete erstmals im Jahr 1840 seine Türen. Al-Fayed übernahm Harrods 1985 für 615 Millionen Pfund, er war der vierte Besitzer. Der aus Ägypten stammende Geschäftsmann geriet vor allem wegen des Unfalltods seines Sohnes Dodi mit Prinzessin Diana im Jahr 1997 in Paris in die Schlagzeilen. Er warf dem britischen Königshaus ein Mordkomplott vor.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema