Wirtschaft

Nach neuen Verlusten Patrizia streicht Dividende

Die Immobiliengesellschaft landet im abgelaufenen Jahr unterm Strich im Minus. Eine Dividende gibt es deshalb nicht. Der gute Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2010 stimmt die Patrizia Immobilien AG allerdings schon wieder zuversichtlich.

Patrizia.jpg

Einen detaillierten Ausblick auf das Jahr 2010 gibt es wegen des schwierigen Marktumfeldes noch nicht.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Immobiliengesellschaft Patrizia hat im vergangenen Jahr erneut rote Zahlen geschrieben und deshalb die Dividende gestrichen. Der Verlust reduzierte sich allerdings um fast drei Viertel auf 9,5 Mio. Euro, wie der Konzern in Augsburg mitteilte. Der Jahresstart fiel zudem positiv aus.

Der Vorstand sieht Fortschritte in der Bilanz 2009: So kletterte der Umsatz um 13 Prozent auf 250 Mio. Euro. Bei leicht steigenden Preisen wurden 657 (Vorjahr 476) Wohnungen an private Anleger oder Selbstnutzer verkauft. Weitere 289 (722) Einheiten gingen an institutionelle Investoren, die in der Finanzkrise noch ihre Wunden lecken mussten. Im Bestand hat Patrizia mehr als 11.000 Wohnungen, die Durchschnittsmiete stieg hier um sieben Prozent auf 7,82 Euro pro Quadratmeter.

In diesem Jahr rechnet das bayerische Unternehmen ohne Sondereffekte aus der Zinsabsicherung mit einer weiteren Verbesserung des Vorsteuerergebnisses, das 2009 auf 2,4 Mio. Euro stieg. Die Zinsabsicherungsgeschäfte drückten das Ergebnis 2009 noch um gut zehn Mio. Euro, 2008 waren es knapp 33 Mio. Wegen der bereits sehr niedrigen Zinsen dürften die Derivate-Effekte dieses Jahr begrenzt bleiben, bei steigenden Zinsen würde es Gewinne geben. An Private sollen 2010 mindestens so viele Wohnungen verkauft werden wie im vergangenen Jahr. Zudem werde das Interesse von Profi-Investoren, die wieder mehr Geld haben, deutlich anziehen.

Eine detaillierte Prognose sei wegen des noch unsicheren Marktumfeldes zwar nicht möglich, sagte Finanzvorstand Arwed Fischer. Eine Dividende will das Unternehmen für das abgelaufene Jahr nicht zahlen. "Bei einem operativen Ergebnis in Höhe von 2,4 Mio. Euro wollen wir das Kapital lieber investieren, wie beispielsweise in den Aufbau unseres Fondsgeschäfts", erklärte Fischer. Sobald das operative Ergebnis "deutlich" steigt, werde Patrizia Immobilien eine Dividende von 25 Prozent bis 30 Prozent hiervon ausschütten, kündigte der Finanzvorstand an. Ob dies schon 2010 der Fall sein wird, schloss er nicht aus, wollte es angesichts der noch labilen konjunkturellen Erholung aber nicht versprechen.

Quelle: ntv.de, rts/DJ