Wirtschaft

9,9 Prozent des BIP Rekordefizit in den USA

Für die USA hat die Stabilisierung der Wirtschaft Vorrang vor der Bekämpfung der Staatsverschuldung. Das ist keine Neuigkeit. Nicht überraschend, aber dennoch erschreckend die tatsächliche Defizit-Schätzung für das Haushaltsjahr: danach soll der Fehlbetrag auf 1.409.000.000.000 Dollar klettern. So groß war das Haushaltsloch seit 1945 nicht mehr.

USA_Defizit.jpg

Wer soll das alles bezahlen?

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Wie aus einer Schätzung des Haushaltsbüros beim Kongress (CBO) hervorgeht, beläuft sich das Defizit 2008/09 (umgerechnet 960 Mrd. Euro) damit auf 9,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA. Die endgültigen Zahlen zum abgelaufenen Haushaltsjahr will das US-Finanzministerium nach Angaben eines Sprechers Mitte Oktober veröffentlichen.

Im Haushaltsjahr 2007/2008 hatte das Defizit nur 3,2 Prozent des BIP betragen, dennoch ist der Fehlbetrag im gerade abgelaufenen Budget noch etwas geringer als erwartet: Die US-Regierung hatte für 2008/2009 mit einem Minus von von 1,58 Bill. US-Dollar gerechnet. Wegen der Finanzkrise waren die Steuereinnahmen in diesem Jahr rückläufig, auch die zur Bekämpfung der Krise aufgelegten Konjunkturpakete schlugen negativ zu Buche.

Die Regierung in Washington stützt die einheimische Wirtschaft mit einem 787 Mrd. Dollar schweren Konjunkturpaket.

Quelle: ntv.de, ddi/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen