Wirtschaft

Multimediale Redaktion mit "Welt" Springer kauft N24

8567677 - Kopie.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Axel-Springer-Verlag baut sein multimediales Geschäft aus und holt sich den Nachrichtensender N24 ins Boot. Der Verlag plant die Zusammenlegung mit der "Welt"-Gruppe. Der Sender soll der zentrale Lieferant von Video- und Fernsehbildern für alle Springer-Marken werden.

Der Medienkonzern Axel Springer verleibt sich den Nachrichtensender N24 ein. Das Unternehmen solle mit der "Welt"-Gruppe zusammengeführt werden, teilte das MDax-Unternehmen mit. Die neue gemeinsame Redaktion produziere künftig die journalistischen Inhalte beider Marken für alle digitalen Kanäle sowie für die Printprodukte der Gruppe.

Axel Springer
Axel Springer 63,60

Demnach ist dann die TV- und Programmredaktion von N24 für alle TV-Formate und Bewegtbilder zuständig. Laut Springer entsteht eine der größten multimedialen Redaktionen in Deutschland.

N24 beschäftigt knapp 300 Mitarbeiter. Der Nachrichtensender produziert auch die Hauptnachrichten für Sat.1, ProSieben und Kabel eins. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden. Die Transaktion muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Aust wird Herausgeber

N24 gehörte einst zur Senderkette ProSiebenSat.1. Das Geschäft war jedoch nicht einträglich genug, der Nachrichtensender wurde deshalb unter anderem an den Journalisten und Medienmanager Torsten Rossmann und den ehemaligen Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust verkauft.

Der 67-jährige Aust wird zum 1. Januar 2014 Herausgeber der "Welt"-Gruppe. Der derzeitige Herausgeber Thomas Schmid bleibt noch bis zum 30. Juni 2014 an Bord. Er entwickelt bereits für Springer ein Online-Magazin neuen Typs, das für Frühjahr kommenden Jahres geplant ist.

2005 war Springer bei der Übernahme von ProSiebenSat.1 am Veto der Aufsichtsbehörden gescheitert. Springer wie auch N24 rechnen diesmal allerdings nicht damit, dass das Kartellamt und die Kommission für die Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) den Deal untersagen.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ/rts

Mehr zum Thema