Wirtschaft

Wo klemmt's? Spurensuche bei Banken

Irgendwie scheint die Kreditklemme näher zu kommen, handfeste Beweise dafür, dass die Kreditvergabe durch die Banken stockt, gab es bisher aber nicht. Wie eine Studie der Managementberatung Kienbaum Consultants International jetzt aber zeigt, hat immerhin knapp ein Drittel der deutschen Banken ihre Anforderungen bei der Kreditvergabe deutlich erhöht. Beweis genug?

Schokoladenkekse mit dem Aufkleber "Credit Crunch" ("Kreditklemme") in einem Geschäft in London.Bei fast der Hälfte der Befragten habe der Rückgang zu einem starken Rückgang im Neugeschäft geführt, sagte Kienbaum-Partner Tomas Rederer in Frankfurt. "Das ist der Beweis, dass es eine Kreditklemme im Sinne eines geringeren Angebots gibt." 

Die Studie sei jedoch kein Beleg, dass nicht jeder Interessierte einen Kredit bekomme, warnte er vor zu weitreichender Interpretation des Zahlenmaterials. Die Kreditnachfrage im Firmen- und Privatkundengeschäft, die in der Krise ebenfalls gesunken sei, sei nicht untersucht worden sei.

Weber: Weniger Kredite nachgefragt

In der Vorwoche hatte Bundesbankpräsident Axel Weber gesagt, die Kreditvergabe an Unternehmen habe zwar an Dynamik verloren, stehe jedoch weiter "im Einklang mit den Erfahrungen aus vergangenen Konjunktureinbrüchen". Die Unternehmen investierten weniger und fragten deswegen auch weniger Kredite nach.

In den vergangenen beiden Monaten hatten die Kienbaum-Autoren deutschlandweit 50 große und kleine Geldinstitute zur aktuellen Situation in der Kreditbearbeitung und dem Risikomanagement befragt. Dabei stellte sich heraus, dass die Anforderungen im Privatkundengeschäft kaum gestiegen seien, obwohl Ausfälle bei den privaten Hypothekenkrediten in den USA die Finanzkrise ausgelöst hatten. Dies zeige, dass das Geschäftsfeld hier bereits weit entwickelt sei und über ausreichend gute Risikoauflagen verfüge.

Kredit: Ganz oder gar nicht

Weiter ergab die Studie, dass Banken eher dazu tendieren, eine Kreditvergabe abzulehnen, statt das Geld mit einem höheren Risikoaufschlag anzubieten. Obwohl die Optimierung der Risikokosten ein wichtiger Hebel zur Verbesserung der Rentabilität sei, gaben nur 57 Prozent der Befragten an, die Zinsen umfassend unter Berücksichtigung der Risiken zu kalkulieren. Basel II sorge hingegen dafür, dass die Risikovorsorge intern sehr genau die eingegangenen Risiken berücksichtige.

Quelle: ntv.de, DJ